Diese Oberländer Pisten öffnen bereits am Wochenende

Frau Holle sei es verdankt: Am Samstag eröffnet das Ski­gebiet Lenk-Betelberg als zweites nach Glacier 3000 vorzeitig den Winterbetrieb. Bei einigen der übrigen Oberländer Destinationen dauert es noch eine Woche oder länger, bis es so weit ist.

  • loading indicator
Bruno Petroni

Mit grosszügigen Schneemengen hat er im gesamten Berner Oberland Einzug gehalten, der Winter. Fast überall liegt oberhalb von 1500 Metern über Meer zum Teil weit über ein halber Meter Schnee. «Deshalb haben unsere Leute bei der Vorbereitung der Skipisten Vollgas gegeben, und wir sind bereit»: Marketingleiter Matthias Werren teilte am Freitag mit, dass das Skigebiet Betelberg an der Lenk ab Samstag offen ist.

Zunächst kann an diesem Wochenende Ski gefahren werden – während der kommenden Woche stehen die Betelbergbahnen noch still. Offen sind am Samstag und am Sonntag folgende Bahnen: die untere Sektion der Sesselbahn Wallegg als Zubringer, der Skilift Hasler und auch der Skilift Leiterli bis zum Zugang zum gleichnamigen Berghotel.

Fahrbar sind die Piste Leiterli–Hasler (Nr. 11), die Haslerpiste (Nr. 12) sowie die Verbindungspiste (Nr. 13) zur Mittelstation Wallegg. Die Skipässe können zum ermässigten Tarif bezogen werden. «Für Fussgänger und Langläufer ist zurzeit noch kein Angebot möglich», sagt Werren.

Warten auf die neue Kabine

Bereits seit Ende Oktober Winterbetrieb hat das hoch gelegene Skigebiet Glacier 3000 am Col du Pillon: «Alle Bahnen und der Snowpark sind offen, und die Verhältnisse könnten besser nicht sein», sagt Pistenrettungschef Sebastian Giraldi auf Anfrage.

Die Bergbahnen Destination Gstaad wollen die Skisaison am nächsten Wochenende eröffnen, «und zwar nach Möglichkeit mit den Bahnen Saanersloch und Hornberg», wie Direktor Mat­thias In-Albon bestätigt. Die Pistenfahrzeuge seien erst am Freitag zur Herstellung der Skipisten ausgeschwärmt. «Vorher hatte es zu wenig Schnee auf den durchnässten Wiesen, sodass wir bei der Präparierung nur unnötigen Landschaden verursacht hätten», argumentiert In-Albon.

Bis Freitagabend sind aber auf Saanersloch 60 Zentimeter Schnee gefallen, sodass die Arbeiten in den nächsten Tagen auf Hochtouren laufen werden. Durchgehender Skibetrieb ist ab dem 26. November geplant.

Ob die Bergbahnen Adelboden den Winterbetrieb ebenfalls bereits in einer Woche vorzeitig aufnehmen, entscheidet sich am Mittwoch. «Ein Wochenend­betrieb wäre grundsätzlich frühestens ab dem 26. November vorgesehen – ab 3. Dezember dann durchgehend», sagt Direktor Markus Hostettler.

Das Skigebiet Elsigen-Metsch startet möglicherweise bereits nächsten Freitag in die Wintersaison – je nach Verhältnissen aber nur über das Wochenende, möglicherweise auch gleich durchgehend. Hier werden die Verantwortlichen ziemlich kurzfristig entscheiden.

Trotz der reichlichen Schneemengen bleibt die Engstligenalp wie geplant bis zum 17. Dezember geschlossen. Grund dafür ist die laufende Revision der Gondelbahn Engstligenalp inklusive Ersatz der Kabine. Dennoch ist bei der Talstation Birg ab Samstag schon der Vorverkauf der Saisonabonnemente vor Ort im Gang: «Nebst Sonderkonditionen gibt es Käsebrätel, Kuchen und Kaffee», sagt Engstligenalp-Sprecherin Anya Schranz auf Anfrage.

«Wir wollen beste Qualität»

Die Skiregion Jungfrau wird die Skisaison am nächsten Wochenende im Bereich Eigergletscher-Kleine Scheidegg eröffnen, sofern es die Bedingungen zulassen: Für den Skibetrieb ab Samstag «wären die Bedingungen noch nicht ausreichend, denn wir wollen unseren Gästen beste Qualität bieten», sagt Jungfraubahnen-Mediensprecherin Patrizia Bickel.

«Für den Skibetrieb ab Samstag wären die Bedingungen noch nicht ausreichend, denn wir wollen unseren Gästen beste Qualität bieten.»Patrizia Bickel, Jungfraubahnen

Dank reichlichem Schneefall und niedrigen Temperaturen seien die Bedingungen für die Schneeproduktion aber ideal, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Schilthorn: Bahnrevision

Ob auch unter dem Schilthorn am nächsten Wochenende Ski gefahren werden kann, wird Mitte Woche entschieden. «Spätestens am 10. Dezember nehmen wir den Normalbetrieb der Luftseilbahn bis aufs Schilthorn wieder auf und möchten dann natürlich auch einen einwandfreien Skibetrieb anbieten können», teilt Direktor Christoph Egger mit.

Alle vier Sektionen der Schilthornbahn stehen ab Montag für Revisionsarbeiten still. Die fahrplanmässige Verbindung von Stechelberg nach Mürren ist während dieser Zeit mit der Transportbahn gewährleistet.

Die Bergbahnen Meiringen-Hasliberg möchten am nächsten Wochenende die Strecke Mägisalp–Planplatten in Betrieb nehmen; der Entscheid wird am Dienstag gefällt. Pistenrettungschef Peter Michel freut sich: Auf Mägisalp haben wir 85 Zentimeter Schnee. Das sind natürlich ideale Voraussetzungen für hervorragende Skipisten.»

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt