Zum Hauptinhalt springen

Spürnasen im Schnee

Lawinensuchhunde können Leben retten. Hundeführer der Alpinen Rettung Schweiz probten den Ernstfall mit den Rettungsstationen Thun und Erlenbach.

Monika Hartig

Labradorhündin Hope sucht kreuz und quer einen steilen Hang mit Lawinenkegel ab, nimmt menschliche Witterung auf und beginnt auf halber Hanghöhe in Windeseile zu graben. Hundeführer Rinaldo Rufibach sticht dort mit einer Sondierstange in den Tiefschnee, spürt einen federnden Untergrund und hilft Hope, die verschüttete Person freizuschaufeln.

Am Samstag fand im Gebiet Springenboden im Diemtigtal eine ganztägige Lawinenübung mit Suchhunden der Alpinen Rettung Schweiz mit den Rettungsstationen Thun und Erlenbach statt. In zwei Gruppen übten die insgesamt 30 Teilnehmer lebensrettende Massnahmen wie etwa Sondieren, Graben, Bergen von Verschütteten, medizinische Versorgung und Schlittenimprovisation.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen