Zum Hauptinhalt springen

Spatenstich mit Abbruchhammer

Die Gemeinde Meiringen lud zum Spatenstich für den neuen Casino-Platz ein. Tatwerkzeug war ein Abbruchhammer, denn es gilt, die Bühne mit der Pergola abzubrechen.

Anne-Marie Günter
Mit dem 25-Tonnen-Bagger gegen die Betonpergola: Spatenstich für den neuen Casino-Platz mit (v.l.) Gemeinderat Daniel Studer, Ingenieur Pascal Frutiger, Bauleiter Peter Flück, Baufirmenchef Dominik Ghelma, Gemeindepräsident Roland Frutiger und Dorfobmann Albin Rüger.
Mit dem 25-Tonnen-Bagger gegen die Betonpergola: Spatenstich für den neuen Casino-Platz mit (v.l.) Gemeinderat Daniel Studer, Ingenieur Pascal Frutiger, Bauleiter Peter Flück, Baufirmenchef Dominik Ghelma, Gemeindepräsident Roland Frutiger und Dorfobmann Albin Rüger.
Anne-Marie Günter

«Es kommt mir vor wie ein Puzzle», sagte Gemeindepräsident Roland Frutiger am Montag auf dem Casino-Platz. Treffpunkt war die Baustelle, die bereits durch eine rote Schutzwand mit Guckfenster gegen die nördliche Platzhälfte abgegrenzt ist. Diese bleibt bis ungefähr 2022 in der heutigen Form erhalten. Abgebrochen wird der erhöhte Bühnenteil mit der Pergola, an der die Glyzinien nie so richtig gewachsen sind.

Zu Frutigers Puzzle gehören die Dorfberuhigung und vor allem das im Bau befindliche Feriendorf Rudenz, das unter dem Namen Swisspeak Resort Mei­ringen von Interhome geführt werden wird. Im erweiterten Sinn gehören auch die geplante Neugestaltung des Bahnhofplatzes und der Umbau der Tram­halle zum Kulturhaus zum Puzzle, das, einmal zusammengefügt, Meiringens Zentrum verändern wird.

Begegnungsort

Mit 105 Stimmen, 10 Nein und 24 Enthaltungen haben die Meiringer im August 2017 dem 800 000-Franken-Kredit für die Umgestaltung des Casino-Platzes zugestimmt. Über ihn führt der Weg zum Empfangsbereich des Fe­rienresorts, und er soll so gestaltet werden, dass Feriengäste und Einheimische sich begegnen. Vorerst ist vor allem ein grüner Abbruchhammer an einem 25-Tonnen-Bagger im Einsatz, um Betonumrandungen, Betontreppenstufen und Betonsäulen abzureissen.

Diese Gestaltungselemente machten in den frühen 90er-Jahren des letzten Jahrhunderts den Casino-Platz über einer Parkhalle zu einem Vorzeige­objekt in Sachen moderne Platzgestaltung.

Pflanzen, Segel und Spiele

Die Stimmberechtigten haben 2017 mit dem Kredit entschieden, dass der Platz nicht nur so abgebaut wird, dass er niveaugleich mit dem Ferienresort-Eingangsbereich ist, sondern dass er auch gestaltet wird. Ende Juni wurde die Baubewilligung für das verfeinerte Projekt erteilt.

Es sieht vier Pflanzgefässe aus Stahl vor, in denen auch Kletterpflanzen wachsen, die sich an einer Stahlseilkonstruktion emporranken. Vorgesehen sind eine Beschallungsanlage, ein Segeldach, Schach- und Mühlespiel und mobiles Sitzmobiliar aus Holz, wie David Gnehm von Extra Landschaftsarchitekten erklärt.

Eisbahnbetrieb möglich

Er hat die Arbeitsgruppe Umbau Casino-Platz unter der Leitung von Gemeinderat Daniel Studer begleitet. Die Baumeisterarbeiten führt die Ghelma AG aus, die Projektleitung hat die E. S. Pulver Bauingenieure AG. Bis Ende November soll der Platz flach sein, sodass der Eisbahnbetrieb aufgenommen werden kann. Im Frühling 2019 wird gestaltet. Die jetzt geschlossene öffentliche Einstellhalle wird voraussichtlich auf den 1. Juli 2019 wieder genützt werden können.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch