Zum Hauptinhalt springen

Schwieriges Jahr für Haslital Tourismus

An der Generalversammlung kommen Personalmutationen, Logiernächterückgang und geschwundenes Vertrauen zur Sprache. Neu in den Vorstand gewählt wurde Marianne Schüpbach aus Meiringen.

Beat Jordi
Neu in den ­Vorstand ­gewählt ist (v. l.) ­Marianne Schüpbach, ­wiedergewählt sind Alex ­Rufibach und Angelique Feuz.
Neu in den ­Vorstand ­gewählt ist (v. l.) ­Marianne Schüpbach, ­wiedergewählt sind Alex ­Rufibach und Angelique Feuz.
Beat Jordi

Das Grusswort des Innertkirchler Gemeindepräsidenten Walter Brog glich einer Standpauke: «Die Gemeinde nimmt eine kritische Haltung gegenüber dem Verein Haslital Tourismus ein, und das Stimmungsbarometer bei den Leistungsträgern, den Hotel- und Restaurationsbetrieben oder Ferienwohnungsanbietern, sinkt analog zu den Logiernächten», hielt er dem Vorstand entgegen.

In seinem Weckruf verlangte Brog schlanke Strukturen und den Einbezug der Gemeinden, die, wie Innertkirchen, bereits viel für den Tourismus täten. Zu den seit 10 Jahren rückläufigen Gästezahlen setzte er ein dickes Fragezeichen. Die Marketingfachleute rief er auf, den Schweizer Gast, der 60 Prozent der Hotellogiernächte generiert, mit Priorität zu pflegen.

An der Generalversammlung im Hotel Hof & Post in Innertkirchen verwies Vizepräsident Alex Rufibach, der die Versammlung anstelle des zurückgetretenen Dominic Freitag leitete, auf die schriftliche Fassung. Die Schwerpunkte im Geschäftsjahr 2016 waren die Umsetzung der strategischen Ausrichtung von Haslital Tourismus (HT) in die Dachmarkenorganisation Jungfrau-Region Tourismus AG (JRT) sowie die Integration der Haslitaler Organisation in den übergeordneten Betrieb der JRT.

Viele Personalwechsel

Mit viel Dank an die Ausgeschiedenen für geleistete Dienste und grossen Erwartungen in die neu designierten Führungspersonen gab Rufibach Aufschluss über die personellen Veränderungen. Für den ausgetretenen Philipp Sproll, Geschäftsführer von JRT, folgt im Herbst Mark Ungerer. Ebenfalls bereits ausgetreten ist die für das Haslital zuständige Ressortmanagerin Mäggy Stark; sie wird per 1. September durch Simon Zobrist ersetzt.

Für den zurückgetretenen Präsidenten von Haslital Tourismus, Dominic Freitag, führt der von der Versammlung einstimmig als Vizepräsident bestätigte Alex Rufibach den Verein bis auf weiteres. Für das ebenfalls zurückgetretene Vorstandsmitglied Christian Willi wählten die 72 Stimmberechtigten einstimmig Marianne Schüpbach. Sie ist Tourismusfachfrau und Geschäftsleiterin der Sparte Weiterbildung beim Bildungszentrum Interlaken BZI. Die «Neuen» sollen an einer ausserordentlichen GV im Herbst vorgestellt werden, gab Rufibach bekannt.

Rechnung ausgeglichen

Bei einem Totalertrag von 1,58 Millionen Franken resultierte per Ende Jahr ein kleines Plus von 2724 Franken. In der Bilanz wird das Eigenkapital mit 57'000 Franken ausgewiesen. Das Budget 2017 wurde ausgeglichen präsentiert. Die Genehmigung der Rechnung 2016 und die Entlastung des Vorstandes erfolgten mit grossem Mehr.

Mit oder ohne Emotionen

Peter Egger, Verwaltungsratspräsident Jungfrau-Region Tourismus, glaubt in Sachen Logiernächte an die positiven Zeichen für das laufende Jahr. «Miteinander werden wir unsere Ziele erreichen», zeigte er sich überzeugt. Gerade die emotionsgeladene Zusammenarbeit und das fehlende Vertrauen bei den Leistungsträgern machen dem ehemaligen Haslital-Tourismus-Präsidenten Andreas Michel Sorgen.

Als Charakterfrage bezeichnete Rosenlaui-Hotelier Andreas Kehrli die ehrliche Abrechnung der Taxen. «Der Tourismus lebt von Emotionen», meinte er vehement, und er machte sich stark für mehr Qualität anstelle der absoluten Anzahl Logiernächte.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch