Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Fernsehen mit Grossaufgebot am Unspunnen

Rund 70 Mitarbeiter der SRG und des Schweizer Radio und Fernsehens stehen für den Unspunnen-Schwinget auf der Höhematte im Einsatz. Insgesamt liefern 13 Kameras Bilder ab dem Zentrum von Interlaken in die Schweizer Fernsehstuben.

Das Schweizerfernsehen ist bereit, hier ein Blick in den Übertragungswagen.
Das Schweizerfernsehen ist bereit, hier ein Blick in den Übertragungswagen.
Fritz Lehmann

Hinter der Tribüne C der 15 000 Zuschauer fassenden Schwingarena im Westen der Höhematte in Interlaken dominiert das Logo "SRF" des Schweizer Fernsehen das Landschaftsbild. Dies hat seinen guten Grund wie ein Augenschein vor Ort und eine anschliessende Führung durch die Produktionsräume sowie ein Blick ins mobile TV-Studio auf der Tribüne verdeutlichen.

Emsig sind bereits einen Tag vor dem Unspunnen-Schwinget zumindest ein Teil der rund 70 Mitarbeiter der SRG und des Schweizer Radio und Fernsehens mit den Vorarbeiten für die kommende Live-Übertragung des Events von Sonntag beschäftigt.

Eröffnung Unspunnen

Sonntag, 3. September: Eine Kuhherde sorgte für bange Momente. Nur durch Glück wurde niemand verletzt.
Sonntag, 3. September: Eine Kuhherde sorgte für bange Momente. Nur durch Glück wurde niemand verletzt.
Fritz Lehmann
Bundespräsidentin Doris Leuthard war in Festlaune.
Bundespräsidentin Doris Leuthard war in Festlaune.
Fritz Lehmann
Die Jugend mass sich trainingshalber im Sägemehl.
Die Jugend mass sich trainingshalber im Sägemehl.
Fritz Lehmann
1 / 99

Zehn Tonnen Material

Von 7.20 bis circa 17.30 Uhr werden Fernsehbilder in die Schweizer Stuben geliefert. Zehn Tonnen Material, verteilt auf vier Fahrzeuge wurden für die wichtigste Schwingveranstaltung dieses Jahres ins Zentrum von Interlaken gekarrt. Drei Tage benötigte die Crew für den Aufbau ihrer Gerätschaften, einen Tag werden die TV-Leute für den Abbau benötigen. Insgesamt werden 13 TV-Kameras eingesetzt. Deren 9 fangen das Geschehen an den vier Sägemehlringen und aus der Luft ein. Vier Kameras werden für das Begleitprogramm eingesetzt. Dafür werden rund fünf Kilometer Kabel benötigt.

2016 sendete Schweizer Radio und Fernsehen auf SRF zwei knapp 17 Stunden live vom Eidgenössischen Schwingfest (ESAF) in Estavayer le Lac. Im Schnitt verfolgten 282 000 Zuschauerinnen und Zuschauer aus der Deutschschweiz die knapp 17-Stündige Liveübertragung auf SRF zwei. Dieser Wert entspricht einem Marktanteil von 59,3 Prozent. In der Spitze waren beim ESAF 2016 846 000 Personen auf SRF zwei live zugeschaltet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch