Riviera am Brienzersee

Niederried

Schnee bleibt in den Dörfern am Fusse der Augstmatthornkette selten lange liegen. Das Gebiet eignet sich auch im Winter für einen aussichtsreichen Spaziergang.

Auf dem Brienzersee-Uferweg in Ringgenberg.

Auf dem Brienzersee-Uferweg in Ringgenberg.

(Bild: Andreas Staeger)

Schon in der Steinzeit siedelten Menschen in Niederried. Als man im Ersten Weltkrieg das Teilstück Brienz–Interlaken der Brünigbahn baute, kamen dort 6000 Jahre alte Grabstätten zutage. Dank seiner sonnigen Lage verfügt das Dorf über ein mildes Klima. Das kommt auch Wanderern zugute. In unterschiedlicher Höhenlage führen gleich mehrere Wanderrouten ins Nachbardorf Ringgenberg. Je geringer die Höhe ist, in der sie angelegt sind, umso weniger lange hält nach einem Schneefall die weisse Decke.

Zwingburg über dem See

Vom Bahnhof Niederried gelangt man rasch zum Sonnenhang oberhalb des Dorfs, auf dem es über Wiesland in sanftem Aufstieg zur Ruine Schadburg geht. Die mittelalterliche Zwingburg diente früher wohl zur Überwachung des Handelswegs zwischen Interlaken und Brienz. Eine Legende besagt zudem, im 13. Jahrhundert habe der damalige Burgherr Kuno von Ringgenberg dort einen Kerker anlegen wollen, sei jedoch noch vor der Vollendung des Baus ermordet worden.

An Wiesen, Weiden und Hecken vorbei gelangt man nach Ringgenberg, wo man zur Schiffländte absteigt. Hier tritt man den Rückweg nach Niederried an. Er verläuft auf einem Uferweg, der teilweise direkt am Wasser entlangführt. Gleich auf dem ersten Abschnitt wandert man unmittelbar am Seeufer. Dabei geniesst man eine wundervolle Aussicht bis nach Brienz und ins Oberhasli.

Picknick beim Entenstein

Im Gebiet Sagi endet der Uferweg vorerst, und es gilt, zur Kantonsstrasse aufzusteigen. Hier folgt man ein kurzes Stück dem Wanderweg, der durch den Rosswald Richtung Niederried führt. Während dieser gleich nach dem Aufstieg in einer Linkskurve abzweigt, geht man geradeaus weiter, quert die Kantonsstrasse erneut und gelangt damit zum zweiten Teilstück des Uferwegs. Dieses führt durch ein zauberhaftes Landschaftsidyll: Teils geht es durch lichten Wald, teils wandert man von neuem direkt am Wasser entlang. Nach der malerisch gelegenen Brätelstelle beim Entenstein kommen die ersten Häuser von Niederried in Sicht. Schon bald erreicht man den Bahnhof Niederried, den Ausgangs- und Zielpunkt der Wanderung.

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt