Zum Hauptinhalt springen

Richtung See statt Simmental

Die Wahrnehmung im Tourismus richtet sich nicht mehr auf einzelne Ferienorte, sondern auf grössere Destinationen. Auch eine Arbeitsgruppe von Diemtigtal Tourismus hat das erkannt und schlägt deshalb der Hauptversammlung des Vereins den Anschluss an Interlaken-Thunersee vor.

Sie befürworten den Anschluss?des Diemtigtals an Interlaken-Thunersee Tourismus (von links): Norbert Schmid, Alice Leu, Stefan Ryser und Sabine Arn.
Sie befürworten den Anschluss?des Diemtigtals an Interlaken-Thunersee Tourismus (von links): Norbert Schmid, Alice Leu, Stefan Ryser und Sabine Arn.
Ulrich Krummenacher

Diemtigtal Tourismus und der Naturpark setzen sich seit Jahren im Rahmen ihrer Möglichkeiten mit aller Kraft für die touristische Entwicklung der Region ein. Am Freitag orientierte eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Norbert Schmid, dem ­Geschäftsführer von Diemtigtal Tourismus, ­Gemeinderatspräsident Martin Wiedmer, Sabine Arn, Präsidentin des Vereins Diemtigtal Tourismus und Mitglied der Arbeitsgruppe, und Ueli Sahli, im Restaurant Wirieblick, wie sich das Diemtigtal angesichts der Internationalisierung und der immer stärkeren Flexibilität der Touristenströme besser für die Zukunft rüsten könne. Ihre Erkenntnisse und Vorschläge stellte sie einem interessierten Publikum zur Diskussion. Ihre Schlussfolgerung: ein Anschluss an die Destination Interlaken-Thunersee.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.