Richtig, aber . . .

Ein Kommentar von BO-Redaktor Jürg Spielmann zur Neuorganisation der Veranstaltungen auf Spiezer Boden.

Jürg Spielmann

Die Spiezer Behörde hat mit der Neuorganisation der Anlässe eine ebenso hehre wie heikle Aufgabe angepackt. Speziell zur Bucht gibt es in der Gemeinde fast mehr Meinungen, als sie Einwohner zählt.

Die Schaffung einer zentralen Anlaufstelle für alle Veranstalter ist ein wichtiger Schritt hin zu Professionalität, Gleichbehandlung und Transparenz. Letztere ist in Zeiten zunehmend enger geschnallter (Budget-)Gürtel ein klares Zeichen an die Politik.

Dass die Gemeinde Anwohner der Bucht in eine vorberatende Kommission holt, die auch über Sein und Nichtsein von Gesuchen und Gemeindeleistungen in allen fünf Bäuerten entscheidet, erstaunt. Man kann ihr mangelndes Fingerspitzengefühl vorwerfen. Denn: Umgekehrt können sich Bäuertvertretungen nicht zur Nutzung der Bucht äussern.

Die Kontingentierung der Anlässe mit Lautsprechern in der Naturarena ist eine Einschränkung. Und ein Zugeständnis an die in warmen Monaten lärmbelastete Anwohnerschaft. Umso mehr erstaunen da die Beschwerden gegen die gemeinderätliche Verordnung. Sie könnten zum Bumerang werden. Was wäre, wenn die Statthalterin oder die Exekutive plötzlich finden, dass sich weitere (Polit-)Kreise zur Thematik äussern sollten?

Mail: j.spielmann@bom.ch

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt