Zum Hauptinhalt springen

Pro Senectute bleibt vor Ort

Keine Schliessung der Zweigstelle von Pro Senectute: Verschiedene Gemeinden und soziale Institutionen wehrten sich erfolgreich gegen die geplante Sparübung.

Die Beratungsstelle der Pro Senectute Berner Oberland an der Strandbadstrasse in Interlaken bleibt bestehen.
Die Beratungsstelle der Pro Senectute Berner Oberland an der Strandbadstrasse in Interlaken bleibt bestehen.
Google Maps

Die Zweigstelle von Pro Senectute Interlaken wird doch nicht geschlossen. Das teilt Pro Senectute Berner Oberland mit. Geplant war eigentlich, die Zweigstelle per 31. Januar 2019 zu schliessen. Grund dafür waren wirtschaftliche Überlegungen (wir haben berichtet). Über die geplante Schliessung wurden während der Sommerzeit die verschiedenen sozialen Organisationen in der Region Interlaken und im Oberhasli informiert.

Das blieb nicht ohne Reaktion: Die Gemeinden Interlaken, Matten und Unterseen sowie verschiedenen Gemeinden der Region Oberland-Ost und die sozialen Organisationen haben sich mit Briefen gegen die Schliessung der Pro-Senectute-Zweigstelle gewehrt. Darauf wurde eine Taskforce ins Leben gerufen, mit Einbezug der Gemeindepräsidenten aus Interlaken, Matten und Unterseen, eines Vertreters der Spitäler fmi AG und verschiedener Vertreter von Pro Senectute.

Zu reduzierten Zeiten offen

An der jüngsten Sitzung vom 11. Dezember wurde nun eine einvernehmliche Lösung gefunden: Die Zweigstelle der Pro Senectute an der Strandbadstrasse 3 in Interlaken ist zu reduzierten Zeiten jeweils am Dienstag und Donnerstag jeweils von 9 bis 12 Uhr und von 13.30 bis 17 Uhr geöffnet; sie steht allen Ratsuchenden auf Voranmeldung zur Verfügung. Ebenfalls weiterhin wird auch der Steuererklärungsdienst in diesen Räumen angeboten. Hausbesuche und Beratungen sind auch wie bisher auf telefonische Anmeldung möglich. Die Mietkosten der Räumlichkeiten teilen sich Pro Senectute Region Interlaken, Pro Senectute Berner Oberland und weitere Institutionen auf.

Politik ist zufrieden

Hans-Rudolf Burkhard, Vizegemeindepräsident von Interlaken und Vorsteher Ressort Soziales, reagierte erfreut auf den Entscheid, die Zweigstelle Interlaken weiter zu betreiben. «Wir sind sehr zufrieden mit dieser Entscheidung, das ist ein Gewinn für die Gemeinde.» Die Leute würden immer älter werden. Gleichzeitig wählten viele Pensionäre Gemeinden auf dem Bödeli als Alterswohnsitz. «Wir haben zwar eine Fachkommission für das Alter, aber die Pro-Senectute-Zweigstelle entlastet die Gemeindeverwaltung.» Denn viele Fragen, etwa zum Thema Steuererklärung oder Rechnungen, würden durch die Zweigstelle beantwortet. «Ist diese nicht mehr da, kommt auf die Verwaltung ein Mehraufwand zu.» Gegen die Schliessungsabsichten habe sich nicht nur Interlaken gewehrt, sondern auch Unterseen, Matten und verschiedene soziale Institutionen. Denn: «Die Beibehaltung der Zweigstelle ist nicht nur ein Gewinn für Interlaken, sondern für das ganze Bödeli», sagt Burkhard abschliessend.

Informationen: Pro Senectute Berner Oberland, Beratungsstelle Interlaken, Strandbadstrasse 3, Postfach, 3800 Interlaken. E-Mail: interlaken@be.prosenectute.ch; Telefon 033 826 52 52.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch