Zum Hauptinhalt springen

«Planungszone ist keine Lex Airbnb»

Der massive Anstieg von Zweitwohnungen könne man nicht alleine an Airbnb aufhängen, erklärt Gemeinderätin Sabina Stör. Vertiefte Abklärungen seien nötig, bevor Massnahmen ergriffen werden könnten.

«Der massive Anstieg hat uns überrascht», bestätigt Interlakens Gemeinderätin Sabina Stör. Letzte Woche vermeldete der Gemeinderat, dass der Anteil von Zweitwohnungen sich seit 2014 von 8 auf 18 Prozent mehr als verdoppelt hat. Er erliess deshalb eine Planungszone. Dadurch benötigt jede Umnutzung von bestehenden Erstwohnungen in Zweitwohnungen eine Baubewilligung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.