Zum Hauptinhalt springen

Pläne für Anschlussstrasse liegen auf

Die Überbauungsordnung für den Direktanschluss Gewerbezone Flugplatz Interlaken liegt ab dem kommenden Montag öffentlich auf.

Künftig soll das Gewerbegebiet am Flugplatz Interlaken direkt von der Autobahn erschlossen sein.
Künftig soll das Gewerbegebiet am Flugplatz Interlaken direkt von der Autobahn erschlossen sein.
Bruno Petroni

Am Montag beginnt die vier­wöchige Auflagefrist für das auf insgesamt über 100 Millionen veranschlagte «Jahrhundertprojekt» Direktanschluss Gewerbezone, Umfahrung Wilderswil und Wasserbauplan Lütschine. Das erste Projekt, welches direkten Einfluss auf die anderen beiden Pakete hat, kommt bei der Wilderswiler Bevölkerung am 21. Mai zur Urnenabstimmung. Am 1. Juni wird auch die Gemeindeversammlung Matten darüber befinden.

Bund und Kanton zahlen mit

Es geht darum, die planerische Grundordnung mit den Baukosten zu beschliessen – oder anders ausgedrückt um den Kreditbeschluss von 2,6 Millionen Franken für jede der beiden betroffenen Bödeligemeinden. Die übrigen Kosten für den 13,855 Millionen Franken teuren Direktanschluss werden von Bund und Kanton getragen.

Sofern diese Entscheide positiv ausfallen, wird sofort mit der Ausführungsplanung begonnen, damit Anfang 2019 mit den Bauarbeiten begonnen werden kann. «Es ist die einmalige und grosse Chance, unseren Nachkommen eine baulich und verkehrstechnisch sichere Zukunft zu bieten», erklärt die Wilderswiler Gemeindepräsidentin und Vorsitzende des Lenkungsausschusses Marianna Lehmann.

Durch den Direktanschluss ergäbe sich laut Lehmann eine wesentlich bessere Lösung für die Dorfumfahrung, weil das Tunnelportal nicht im bestehenden Gewerbegebiet zwischen der Gsteigstrasse und dem Kirchweg gebaut werden müsste, sondern östlich der BOB-Gleisanlage mit dem Direktanschluss verbunden werden könnte.

Die Genehmigungsverfahren für die Projektänderung am Wasserbauplan und am kantonalen Strassenplan der Umfahrung sollen nach dem Entscheid der Gemeinden Matten und Wilderswil zum Abschluss gebracht werden. Über den Kredit für die Dorfumfahrung entscheidet im Verlaufe des nächsten Jahres der bernische Grosse Rat.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch