Die Abfalltaucher vom Schwarzsee

Seit vier Jahren holen Joseline und Felix Rinderknecht bei ihren Tauchgängen Abfall vom Grund des Schwarzsees. Unter ihrer Beute sind Flipflops, Flaschen und auch Autoreifen. Die beiden Zürcher machen das freiwillig.

Joseline und ­Felix Rinderknecht tauchen jeweils in ihren Ferien nach Abfall im Schwarzsee.

Joseline und ­Felix Rinderknecht tauchen jeweils in ihren Ferien nach Abfall im Schwarzsee.

(Bild: Corinne Aeberhard)

In Ufernähe taucht urplötzlich eine Taucherbrille auf. Sie sitzt auf der Nase von Felix Rinderknecht, der nach Luft schnappt und eine Glasflasche vom Grund des Schwarzsees in den Händen hält. Seine Tochter Joseline paddelt zu ihm hin, kniend auf einem Stand-up-Brett, auf dem zwei Kübel abgestellt sind. «Der eine ist für den Abfall, der andere für unsere Wertsachen», erklärt die 18-jährige Zürcherin.

Seit vier Jahren machen Vater und Tochter gemeinsam das, was sie «Seeputz» nennen – sie suchen im Schwarzsee nach Abfall. Leider mit Erfolg: Tourismusdirektor Adolf Kaeser schätzt die gesammelte Menge auf eine Lastwagenladung. Doch Vater und Tochter sind nicht von einem Amt angestellt: Die langjährigen Feriengäste reinigen den See freiwillig.

Viele Gründe für eine Sache

Vater und Tochter haben viele Gründe dafür, zusammen nach Abfall zu tauchen. Da sei zum Beispiel die gemeinsame Zeit, die sie während der Tauchgängen verbrächten, sagt der 50-Jährige. «Es ist eines von vielen Hobbys wie beispielsweise Berglauf oder Wing-Tsun-Selbstverteidigung, die wir gemeinsam ausüben.» Neben dem hektischen Alltag als Geschäftsführer eines Unternehmens, das elektronische Mess- und Prüftechniken verkauft, sei das Tauchen im Schwarzsee für ihn auch ein ruhiger und entspannender Ausgleich.

Für Joseline Rinderknecht, die kürzlich das Gymnasium mit naturwissenschaftlichem Profil abgeschlossen hat, ist dieses Hobby eine grosse Entdeckungsreise. «Ich bin neugierig darauf, was sich zwischen Schilfgürtel und Seegrund befindet. Auch für die Vielfalt der Lebewesen, die sich im Wasser bewegen, interessiere ich mich.» Sie greift in den Kübel mit den Wertsachen und nimmt ein Bündel Blätter heraus.

Es sind Karten des Sees, auf denen sie eingezeichnet hat, wo sie welche Vogelarten vorgefunden hat, an welchem Tag und wie viele. Kürzlich hat sie 29 Tauchervögel mit 18 Jungen neben 33 Stockenten mit 4 Jungen gezählt. «Mich betrübt, dass viele Leute Brot an die Vögel verfüttern. Sie werden zu schnell satt und essen keine Mikroorganismen mehr, das ist unnatürlich und ungesund.»

Der Umwelt zuliebe

Doch der eigentliche Grund, weshalb Vater und Tochter während ihrer Ferien öfter zwei- bis dreistündige Tauchgänge machen, ist die Umwelt. «Wir wollen der Natur etwas zurückgeben. Wir können am See und an diesem Ort so viel Energie tanken», sagt Felix Rinderknecht. Der See sei ein Geschenk der Natur, und die Touristen könnten ihn gratis nutzen, deshalb sei ein sorgfältiger Umgang damit wichtig.

Adolf Kaeser, Direktor von Schwarzsee Tourismus, erzählt von seiner ersten Begegnung mit der Familie. «Zuerst dachte ich, sie seien vom Kanton oder vom Bund», sagt er lachend. Die Rinderknechts seien ihm auf Anhieb sympathisch gewesen. «Sie verhelfen dem See zu einem schöneren Leben.» Es sei wichtig, die Touristen zu sensibilisieren, keinen Abfall in Gewässer zu werfen.

Für die Tauchgänge benutzen die Rinderknechts keine Sauerstoffflaschen. Für Vater Felix sind dreieinhalb Meter das Maximum. Tochter Joseline kann bis zu zehn Meter tief tauchen. Sie startete mit dem Tauchen am Ufer. «Schritt für Schritt bin ich tiefer geschwommen, bis ich am tiefsten Punkt des Schwarzsees angekommen bin», erzählt sie.

Reifen und Fässer

Die beiden Taucher gehen systematisch vor, um den Abfall aus dem See zu holen. Meter für Meter suchen sie gemeinsam ab, um Flipflops, Flaschen oder Turnschuhe zu bergen. Auch Teile von Autoreifen gehören häufig zu ihrer «Beute». Die Reifen waren einst als Puffer am Ufer befestigt, um einen weichen Aufprall der Boote am Steg zu gewährleisten. Die Rinderknechts trennen die Abfallmenge schliesslich in Recyclinghaufen auf, die von den Verantwortlichen von Schwarzsee Tourismus entsorgt werden.

Am schwierigsten zu bergen waren Fässer. Felix Rinderknecht nimmt an, dass diese früher einen Steg vor dem Absinken bewahrt haben. «Die Badegäste könnten sich an den rostigen Enden der Fässer schneiden.»

Bevor Vater und Tochter die Fundstücke mithilfe von Sicherheitsgurten und einem Boots­ausleger herausziehen konnten, mussten sie während mehrerer Tauchgänge die Fässer von Steinen befreien. «Das war eine anspruchsvolle Aufgabe», erinnert sich Tochter Joseline.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt