Zum Hauptinhalt springen

Neue Sesselbahn führt zum Chuenisbärgli

Die Bergbahnen Adelboden AG eröffnete am Samstag ihre neue Sesselbahn Bergläger–Höchsthorn. Diese erschliesst den weltweit bekannten Weltcuphang am Chuenisbärgli.

Gut gelaunte Prominenz an der Eröffnung der neuen Sesselbahn Bergläger–Höchsthorn (v.?l.):  Verwaltungsratspräsident Emanuel Aellig, Regierungsrätin Beatrice Simon, Chrigel Maurer, der «Adler von Adelboden», sowie  Alt-Bundesrat Adolf Ogi.
Gut gelaunte Prominenz an der Eröffnung der neuen Sesselbahn Bergläger–Höchsthorn (v.?l.): Verwaltungsratspräsident Emanuel Aellig, Regierungsrätin Beatrice Simon, Chrigel Maurer, der «Adler von Adelboden», sowie Alt-Bundesrat Adolf Ogi.
Markus Hubacher
Alles schön und alles neu:?Die neue Bergstation Höchsthorn kann sich sehen lassen.
Alles schön und alles neu:?Die neue Bergstation Höchsthorn kann sich sehen lassen.
Markus Hubacher
Auch dabei ?(v.?l.): Nationalrat Peter Grossen, Markus Hager, Vizepräsident  Adelboden Bergbahnen AG, Nationalrat Albert Rösti, Hansruedi Wandfluh.
Auch dabei ?(v.?l.): Nationalrat Peter Grossen, Markus Hager, Vizepräsident Adelboden Bergbahnen AG, Nationalrat Albert Rösti, Hansruedi Wandfluh.
Markus Hubacher
1 / 3

Auf Sillerenbühl scheint um 9 Uhr morgens die Sonne. Die Zwischenstation Bergläger der Sillerenbahn liegt tief im Schatten. Trotzdem: Am Samstag, 12. Dezember, trifft sich dort eine ­stattliche Gästeschar. Die Bergbahnen Adelboden AG (Baag) ­eröffnet ihre neueste Sesselbahn Höchst. Eine Garaventa-Vierersesselbahn; 1124 Meter lang, 10 Stützen, 1500 Personen pro ­Stunde Transportkapazität, Fahrgeschwindigkeit 5 Meter pro Sekunde, 55 Sessel mit Wetterschutzhauben. Sie ist eine wich­tige Verbindungsbahn, denn sie führt zum Chuenisbärgli mit dem weltbekannten Weltcuphang.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.