Zum Hauptinhalt springen

Noch steht er nicht unter Strom

Michael Schranz vertritt die Schweizer Elektriker an den Berufsweltmeisterschaften in Russland. Zurzeit ist er noch die Ruhe selbst.

Nik Sarbach
Im Keller seines Elternhauses trainiert Michael Schranz täglich für die Berufsweltmeisterschaften in Kasan.
Im Keller seines Elternhauses trainiert Michael Schranz täglich für die Berufsweltmeisterschaften in Kasan.
Nik Sarbach

Michael Schranz wirkt nicht wie einer, der sich leicht aus der Ruhe bringen lässt. Genau das könnte dem 20-Jährigen in wenigen Wochen zu einem entscheidenden Vorteil verhelfen. Dann nämlich misst sich der junge Elektriker an den World Skills in Russland mit den Weltbesten seines Fachs.

Momentan befindet sich der Adelbodner in der letzten Phase der Vorbereitungen. Im Keller des Elternhauses im Schlegeli hat er eine Ecke eingerichtet, in der er trainiert – täglich mehrere Stunden lang. «Im Moment habe ich so gut wie keine Freizeit», sagt Schranz. Anders als Laien vermuten würden, beschäftigt sich Schranz beim Training nicht vorwiegend mit Kabeln und Sicherungen, sondern vor allem mit dem Computer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen