Zum Hauptinhalt springen

Mit Drohung und Tätlichkeit auf Lohnforderung

Ein türkischer Arbeiter ist wegen Tätlichkeit und Drohung zu einer unbedingten Geldstrafe verurteilt worden. Es ging an den drei Verhandlungstagen am Regionalgericht Thun um eine ausstehende Lohnzahlung und ihre Folgen.

Das Regionalgericht Thun musste sich mit einen Fall von ausstehenden Lohnzahlungen und deren Folgen auseinandersetzen.
Das Regionalgericht Thun musste sich mit einen Fall von ausstehenden Lohnzahlungen und deren Folgen auseinandersetzen.
Marc Imboden

Zimperlich scheint es beim Bau der Bergwelt in Grindelwald, dem «spannendsten Wohnprojekt im Berner Oberland» (gemäss Ei­genwerbung) nicht immer zu­gegangen zu sein. Am Bau ar­beiteten offensichtlich Unter­akkordanten mit. Darunter im Gipserbereich eine tunesische Firma.

Anscheinend zahlte diese ihre Mitarbeiter nicht fristgerecht. Jedenfalls machte sich am 7. August 2014 ein Türke zusammen mit einem Kollegen auf, um einen jungen Tunesier, der im Auftrag seines Onkels auf der Baustelle arbeitete, zu zwingen, ihm Lohn zu zahlen. Der Kickboxspezialist machte das auf sehr handfeste Art: Nämlich mit Drohungen und Tätlichkeiten. Die Polizei befragte ihn sowie das Opfer, welches Strafantrag gestellt hatte, und auch Zeugen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.