Zum Hauptinhalt springen

Mendelssohn im Zentrum

In der 3. Vesper der Saison stellten sich Deborah Lanz und Martin Heim in der Kirche Gsteig in den Dienst eines jungen Künstlers, der im Überschwemmungssommer 1831 die Schweiz bereiste: Felix Mendelssohn.

Deborah Lanz und Martin Heim übermittelten literarische und musikalische Grüsse von Felix Mendelssohn aus der Schweiz.
Deborah Lanz und Martin Heim übermittelten literarische und musikalische Grüsse von Felix Mendelssohn aus der Schweiz.
Orith Tempelman

Viermal – in den Jahren 1822, 1831, 1842 und 1847, seinem Todesjahr – reiste der grosse Musiker in die Schweiz. Als 13-Jähriger, mit den drei Geschwistern, den Eltern und Dienstpersonal, von Stuttgart nach Schaffhausen und via Interlaken, Vevey und Chamonix zum Gotthard.

Neun Jahre später, im Sommer 1831, bereiste er als 21-Jähriger die Schweiz, von Italien kommend,­ ­allein und meist zu Fuss in entgegengesetzter Richtung über ­Vevey, Grindelwald, Luzern nach St. Gallen und führte dabei ein Reisetagebuch, das er mit ­Aquarellen und Zeichnungen ­illustrierte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.