Meiringen im Zeichen der Energiewende

Meiringen

Die Alpen-Energie, der Betrieb der ­Dorfgemeinde, hat ein neues ­Geschäftsfeld aktiviert: ­«Logisch» fasst alle Aktivitäten zusammen, die mit der Energiewende zu tun haben.

Der neue VW E-Golf der Alpen-Energie Meiringen wird begutachtet von (v. l.) Betriebsleiter Urs Linder, Dorfschreiber Stefan Meier und Dorfobmann Gerhard Fuchs.

Der neue VW E-Golf der Alpen-Energie Meiringen wird begutachtet von (v. l.) Betriebsleiter Urs Linder, Dorfschreiber Stefan Meier und Dorfobmann Gerhard Fuchs.

(Bild: Beat Jordi)

Die Alpen-Energie, ein öffentlich-rechtlicher Betrieb der Dorfgemeinde Meiringen, stellt als Hauptaufgabe die Versorgung der Bevölkerung mit Wasser und Strom sicher. Im neuen ­Geschäftsfeld «Logisch» werden nun alle Aktivitäten im Zusammenhang mit der Energiewen­de zusammengefasst.

Für die Stromproduktion, die Stromverteilung und die Wasserversorgung hat Betriebsleiter Urs Linder 13 Mitarbeitende im Einsatz.Im Zusammenhang mit der Energiewende fallen zahlreiche Aufgaben an, die nicht direkt mit den drei Kernaufgaben zu bearbeiten sind und darum neu im separaten Geschäftsfeld gebündelt werden.

Als Themenfelder nannte Linder an einem Informationsanlass die Förderung der E-Mobilität, Batteriespeicher, PV-Gemeinschaftsanlagen und das Angebot einer «virtuellen Batterie». Alle Tätigkeiten sollen nicht nur logisch, sondern auch ökologisch von Bedeutung sein.

Zwei E-Tankstellen

Am Infoanlass vom Montagabend präsentierten Vertreter der Dorfgemeinde, der Einwohnergemeinde sowie Mitarbeitende und Kader der Alpen-Energie die neue Struktur des Unternehmens und nahmen gleichzeitig zwei E-Tankstellen mit insgesamt vier Energiebezugsstellen sowie drei Elektroautos in Betrieb.

«Logisch» sei «das Bekenntnis der Alpen-Energie für ein ökologisches Verhalten in der veränderten Energiesituation», hielt Vizeobmann Albin Rüger bei der Begrüssung fest.

Eine E-Tankstelle befindet sich an der Amthausgasse (schräg vis-à-vis Migros), eine weitere steht in der Kreuzgasse Strom-Bikes und Autos zur Verfügung. Abgerechnet wird ein Energiepreis von 25 Rp./kWh über eine spezielle App auf dem Mobiltelefon.

Die «ECarUp» hilft dem Fahrer, die nächstmögliche Ladestation zu finden, zu aktivieren und den Strombezug abzurechnen. Die bereits bestehende Ladeinfrastruktur auf dem Alpbachparkplatz soll im Frühling 2019 ebenfalls mit dem neuen System ausgerüstet werden.

Neue Fahrzeuge

Mit drei E-Fahrzeugen, zwei VW E-Up und einem VW E-Golf, trägt die Alpen-Energie einem wichtigen Punkt in ihrem Leitbild, der sorgfältigen Nutzung der Ressourcen, Rechnung.

Mit den neuen Fahrzeugen erhofft sich Stefan Meier, Leiter Finanzen und Administration der Dorfgemeinde, zusätzliche Werbung für eine ökologische E-Mobilität in der Bevölkerung. Attraktiv sei es auf jeden Fall, mit einer Batteriefüllung von 14 kWh für 3.50 Franken etwa 100 Kilometer fahren zu können.

Weitere Projekte sind in Vorbereitung. Die Alpen-Energie möchte im Lauf des Jahres 2019 ihren Kunden, die keine eigene Solaranlage erstellen können, ein Miet-/Kaufangebot für Gemeinschaftsanlagen anbieten.

Als Zins für die Kapitalbeteiligung soll der Kunde Solarstrom auf seiner Energierechnung gutgeschrieben erhalten.

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt