Zum Hauptinhalt springen

Mehr Licht im Stedtli-Alters- und Pflegeheim

In der obersten Stadt an der Aare sind fünf Altstadthäuser zum Alters- und Pflegeheim Bethania im Stedtli umgebaut worden. Realisiert wurde das Projekt «Lichthof».

Vor der Haustür gibts drei Bänkli, das Geschenk des Architekturbüros. Stiftungspräsident Bernhard Bhend, Baukommissionspräsident Stefan Zurbuchen, Architektin Beatrice Lengacher Althaus, Architekt Martin Althaus und Gemeindepräsident Jürgen Ritschard (v.l.) nehmen Platz.
Vor der Haustür gibts drei Bänkli, das Geschenk des Architekturbüros. Stiftungspräsident Bernhard Bhend, Baukommissionspräsident Stefan Zurbuchen, Architektin Beatrice Lengacher Althaus, Architekt Martin Althaus und Gemeindepräsident Jürgen Ritschard (v.l.) nehmen Platz.
Annemarie Günter

Vergangenen Mittwoch war Züglete: Die Bewohnerinnen und Bewohner des Alters- und Pflegeheims Bethania zogen aus dem Wohnquartier Hohmüedig mitten in die Altstadt um, zwischen Gemeindeverwaltung und Touristikmuseum. Bauleute und Mitglieder des Vereins für das Alter halfen tatkräftig mit.

Heimleiterin Alice Fankhauser freute sich, dass der Umzug dank dieser Unterstützung für die Bewohner stressfrei verlief. Am Samstag feierte das offizielle Unterseen das neue Heim. Der Musikverein Interlaken-Unterseen spielte vor den fünf Häusern an der oberen Gasse von «grenzenloser Freiheit über den Wolken».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.