Zum Hauptinhalt springen

Mehr als 1600 Ein- und Ausstiege gezählt

Die im Jahr 2016 wieder in Betrieb genommene Schiffländte Einigen verzeichnete im zweiten Jahr 1674 ein- und aussteigende Passagiere.

Ivonne Stampfli erzählt bei der Stele «Lebensraum Auen» vom Wechsel zwischen Land und Wasser.
Ivonne Stampfli erzählt bei der Stele «Lebensraum Auen» vom Wechsel zwischen Land und Wasser.
PD

«Am Anfang und am Schluss der Saison 2017 verzeichnete unsere Ländte hohe Frequenzen», freute sich Präsident Peter Aebersold an der 5. Generalversammlung des Vereins Schiffländte Einigen. Demgegenüber hätten die Sommermonate wegen des schlechten Wetters und der in dieser Zeit «nicht sehr attraktiven Route» weniger Passagiere auf die Kurse gebracht. Nebst den 1674 ge­zählten Ein- und Ausstiegen zählte die Ländte Gwatt laut BLS deren 1500.

An Fahrplanverbesserungen erwähnte Aebersold die einheit­lichen Anlegezeiten vom 3. März bis zum 9. Mai, vom 30. Juni bis zum 2. September und vom 15. Oktober bis zum 4. November seeaufwärts um 15.12 Uhr und seeabwärts um 17.18 Uhr. Auf dem Kurs unteres Seebecken vom 10. bis zum 29. März legt das Schiff in Einigen von 13.42 bis 13.45 Uhr an. Mit Ausnahme der Sonntage vom 9. und vom 16. September werden die Lücken nicht gefüllt.

Eine Verbesserung bringen neue Anfahrten von Merligen und Sundlauenen. Der Vorstand treffe sich aber bereits diesen Frühling mit der BLS, um das Angebot für 2019 möglichst nochmals zu verbessern. Als Besonderheit im diesjährigen Angebot verwies Peter Aebersold auf die Gratisverbindung am 24. und am 25. März, Einigen ab 12.20 Uhr mit dem «Oberhofnerli» zu den Tagen der offenen Werft in Thun/Lachen. Obwohl 2017 weniger Extra­schiffe mit Hochzeitsgästen in Einigen als im Jahr zuvor angelegt hätten, werde auch dieses An­gebot immer noch rege genutzt, sagte der Präsident auf Anfrage.

Solidarisch mit Leissigen

Mit der Inbetriebnahme der Ländte Leissigen erhofft sich der Einiger Verein eine weitere Attraktivitätssteigerung des linksufrigen Schiffsverkehrs.

Deshalb, aber auch aus Solidarität – und weil es die gesunden Finanzen zulassen – folgte die Versammlung dem Antrag des Vorstandes, dem Verein Schiffländte Leissigen 500 Franken zu sponsern. Bekanntlich musste die dortige Sanierung wegen unerwartet schlechten Untergrundes verschoben werden und wird mit vom dortigen Verein zu erbringenden Mehrkosten voraussichtlich auf den Fahrplan 2019 ausgeführt.

Positives Zeichen

Als positiv verzeichnete der Vorstand den vom GGR kürzlich an den Gemeinderat erteilten Auftrag zur Realisierung des seit 25 Jahren besprochenen Ufer­weges vom Weidli in d Ghei bis ins Jahr 2022. «Wir machen uns stark für den Rest des Weges vom Ghei bis Einigen», versprach Peter Aebersold.

«Das touristische Produkt Schiffländte Einigen verkaufen wir gern», sagte Stefan Seger, Leiter Spiez Marketing, und gab sich überzeugt, die BLS tue ihr Möglichstes, das Angebot noch weiter zu verbessern.

www.schifflaendte.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch