Lebenszeichen des Gewerbes

Interlaken

Die IGA als Zeichen eines vitalen und innovativen Oberlands. So sah OK-Präsident Daniel Künzler die traditionelle Gewerbeausstellung im Kursaal Congress Centre an der Eröffnungsfeier.

Festlicher Rahmen:?OK-Präsident Daniel Künzler eröffnete mit seiner Rede im Theatersaal die IGA 2015.

Festlicher Rahmen:?OK-Präsident Daniel Künzler eröffnete mit seiner Rede im Theatersaal die IGA 2015.

(Bild: Christoph Buchs)

Bühne frei für die Interlakner Gewerbeausstellung (IGA). OK-Präsident Daniel Künzler eröffnete sie am Mittwochmittag im opulenten Theatersaal. Kurt Brunner mit der Trompete und Stefan Dorner am Klavier unterstützten die festliche Atmosphäre.

Im Saal waren Vertreter der politischen Gremien und die Aussteller. «Das Highlight an der IGA ist für mich die IGA», sagte Künzler. Er freute sich, dass sich das lokale und regionale Gewerbe unter dem Motto «läbig u zfride» der Bevölkerung vorstellt, die diesen direkten Kontakt zu schätzen wisse.

Und mahnte: «Wenn wir nicht aufpassen, verlieren wir unsere inneren Werte. Wir werden zum Heidi-Land, das für die Gäste eine heile Welt zeigt, innerlich sind wir aber tot.» Er freut sich, dass die Aussteller helfen, die Region lebendig zu halten. «Von knapp 90 Ausstellern sind lediglich 17 nicht aus dem Berner Oberland», schreibt der Präsident im Editorial im Ausstellungsmagazin.

Seiner Rede gab er eine politische Note, als er von der Versuchung für Hoteliers sprach, ihre Betten in diesen Zeiten zweckentfremdet fürs Asylwesen zu nutzen. Bruno Zmoos, Hausexperte der Gebäudeversicherung, stellte vor, wie sich die Besucher an der Sonderschau in Sachen Sicherheit und Schutz beraten lassen können. Bankleiter Felix Hofstetter wies auf die Mehrwerte hin, welche Kunden der Regionalbank EKI haben, die den Apéro spendete.

Ab in den Oktober

Künzler verabschiedete Rolf Stoller, der 18 Jahre lang das ­Ressort «Unterhaltung/Sonderschau» im Organisationskomitee geleitet hat und jeweils der erste war, der an den IGA-Tagen in den Kursaal kam, und der letzte, der in der Nacht die Türen schloss. 2014 erfüllte sich sein Traum, Hanery Amman auf die IGA-Bühne zu bringen, und dieses Jahr kann er Daniel Kandlbauer präsentieren, der nicht nur Musik macht, sondern in Zukunft auch Stollers IGA-Ressort übernimmt.

In Aktion treten wird er 2016 bereits im Oktober, die IGA wurde auf den 19. bis 23. Oktober vorverlegt, im Einverständnis mit der Mehrheit der Aussteller. Ein Grund ist, dass der November sich zu einem guten Kongressmonat entwickelt. Anscheinend entwickelt sich auch die Gewerbeschau.

Die erste IGA fand 1956 statt, damals im Hotel Savoy, und war ein Zeichen, dass Interlaken nicht im Winterschlaf versinkt. Seit 1977 ist sie im Kursaal; die königlichen Säle tragen zur speziellen Note bei.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...