Unterseen

Kritik am Vorgehen

UnterseenNach einem Wassereinbruch an Weihnachten löste der Gemeinderat kurzfristig Sanierungsarbeiten aus. Das sei nicht optimal gewesen, heisst es nun.

In das Unterstufenschulhaus der Schulanlage Steindler drang Wasser ein.

In das Unterstufenschulhaus der Schulanlage Steindler drang Wasser ein. Bild: Fritz Lehmann

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Grundwasser drang vor den Weihnachten in das Unterstufenschulhaus der Schulanlage Steindler ein. «Bei den sofort eingeleiteten Massnahmen wurde festgestellt, dass ein Grossteil der Bauabdichtungen nicht mehr intakt ist», schreibt die Gemeinde in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Das Oberflächenwasser drang ungehindert ins Gebäudeinnere und beschädigte die Bausubstanz. «Das Ausmass der notfallmässig in Angriff genommenen Arbeiten für die Freilegung der Dachwasserleitungen und -schächte war im Voraus nur schwer abschätzbar und gestaltete sich bis zum Schluss aufwendiger als angenommen», heisst es weiter.

Die unverzüglich in Auftrag gegebenen und bisher aufgeführten Baumeister- und Spenglerarbeiten seien grösstenteils durch Versicherungsleistungen abgedeckt. Weil man umfangreiche Erdbewegungsarbeiten bereits ausgeführt hatte, entschied man sich dafür, gleich die frei ­gelegten Fassadenteile und Betonwerke gegen Wasserdruck abzudichten und wo möglich im Hinblick auf die geplante, gebäudetechnische Sanierung des ganzen Schulhauses bereits jetzt in ­Teilbereichen zu dämmen.

Der Gemeinderat bewilligte entsprechende Arbeiten. Aus Sicherheitsgründen wurden auch die Anpassung der Geländer und das Montieren einer Stahlaussentreppe am Schulhaus beschlossen.

Versicherung zahlt mit

Das Vorgehen gab Anlass zur Selbstkritik: «Der Gemeinderat stellt rückblickend fest, dass das gewählte Vorgehen bei der Auslösung der kurzfristig notwendig gewordenen Sanierungsarbeiten nicht optimal abgelaufen ist.» Er würdige aber den Umstand, dass die Feststellung der Ursachen des plötzlichen und rasch anwachsenden Eindringens von Grundwasser unmittelbar vor den Festtagen sehr schwierig war und seitens der für die Liegenschaften zuständigen Personen rasches Handeln abverlangte.

Gemeindepräsident Jürgen Ritschard bezifferte den gesprochenen Bruttokredit auf 150'000 Franken. Von diesem Betrag würden aber noch Versicherungsleistungen abgezogen, diese seien jedoch schwer abzuschätzen.

Weitere Schäden an der Gebäudehülle (Flachdach, Einstellhalle, undichte Kanalisationsleitungen und Dachwasserfassungen etc.) erforderten in Zukunft ­zusätzliche Sanierungsmassnahmen, welche rasch aufgegleist werden müssten, der Rat werde darüber aber noch befinden. (Berner Oberländer)

Erstellt: 14.06.2018, 13:17 Uhr

Artikel zum Thema

Deutliches Ja zu IBI-Beteiligung

Unterseen Mit 59 Ja-Stimmen bei einer Enthaltung genehmigte die Gemeindeversammlung die vorgesehene Beteiligung an der geplanten IBI-Aktiengesellschaft deutlich. Mehr...

Freude über Finanzlage in Unterseen

Unterseen Die Rechnung 2017 der Gemeinde Unterseen schliesst 2,1 Millionen Franken besser ab als budgetiert. Man will nun die Gelegenheit nutzen, eine Altlast abzutragen. Mehr...

«Bethania» wird zwischengenutzt

Unterseen Die Gemeinde Unterseen will die Parzelle am Hohmüedig 4 umzonen und verkaufen. Bis es so weit ist, soll die Liegenschaft bis 2021 als psychiatrische Tagesklinik zwischengenutzt werden. Mehr...

Paid Post

Treffen Sie die Tech-Unternehmerin Roya Mahboob

Die afghanische Unternehmerin zählt zu den einflussreichsten Menschen und hilft Mädchen und Frauen in ihrem Heimatland.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Der Herbst zieht ein

Mamablog Mit Kindern über Flüchtlinge reden

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Das knallt: Touristen flanieren durch die blutroten Sommerzypressen-Felder im japanischen Hitachinaka. Diese intensive Farbe nehmen die Pflanzen jeweils im Herbst an. (22. Oktober 2018)
(Bild: Toru Hanai) Mehr...