Zum Hauptinhalt springen

Karawane und Schwalbenschwanz-Tanz

Friedenstag im temporären Kulturzentrum Blago Bung: Höhepunkte waren der Soloauftritt von Tom Tell, dem Frontmann der aufgelösten Brienzer Band Container 6, und von Julian.

Tom Tell (rechts), Sänger und begeisterter Gitarrist, mit Rapper MC Juli auf der Bühne des Blago Bung in Interlaken.
Tom Tell (rechts), Sänger und begeisterter Gitarrist, mit Rapper MC Juli auf der Bühne des Blago Bung in Interlaken.
Anne-Marie Günter

Es war schon ein bisschen abgefahren, was da im Kulturzentrum Blaga Bung im ehemaligen Hotel Touriste an der Rugenparkstrasse abging: Gefeiert wurde ein facettenreicher Friedenstag. Er basierte auf dem Mayakalender. Der 25. Juli fällt darin gewissermassen aus der Zeit, weil das 13-monatige Jahr am 24. Juli aufhört und am 26. beginnt. Blaga Bung, Frieden, Tom Tell und MC Juli?

Blaga Bung heisst der Kulturraum, den es so lang gibt, bis das marode Hotel Touriste abgerissen wird. Der Name stammt übrigens aus dem lautmalerischen Gedicht «Karawane» der Dada­isten Hugo Ball. Zum Thema Frieden und Pazifismus sprach der Thuner Niccolo Zaccaron. Er gehört dem Team der Zukunftsorganisation Vorwärtsbeo an. Er stellte das Projekt «Wandern für den Frieden» des Vereins Friedenskraft vor. Die ein bisschen in Vergessenheit geratene Regenbogen-Peace-Fahne soll an verschiedenen Orten in den Bergen flattern (sie wird vor dem Winter wieder entfernt). Peter Hafner vom Familienverein Unterseen stellte das Pro-Juventute-Pilotprojekt «Spielplätze beleben» vor. Helferinnen und Helfer, die gern mitmachen würden, sind willkommen.

Schmetterlingstanz

Sehr gross, voll optimistisch, musikalisch und entwaffnend aufrichtig: Auch wenn die Brienzer Band Container 6 sich aufgelöst hat, ihr Frontmann Tom Glatthard wollte seine Gitarre nicht aus der Hand legen und weiterhin Texte mit Inhalt schreiben. Vorläufig ist er solo unterwegs, unter dem Namen Tom Tell. Ein Nachname, der auf dem Bödeli, wo seit mehr als 100 Jahren Tellspiele stattfinden, ziemlich besetzt ist.

Tom liebt Wortspiele. Für ihn stimmt das typisch Schweizerische, denn er mag die Symbolfigur für Freiheit und seine Heimat, hat sich auch in seinem Studium damit befasst und freut sich auf Rossinis Tell-Oper im September. Der Name könnte aber auch eine englische Aufforderung sein: Tom tell. Tom erzähle. Und das tut der Brienzer ausgesprochen gern. Von seinem Leben, von seinen Gedanken, von Freunden.

Zum Beispiel: wie er das Schwalbenschwanzbild, das als Kulisse dient, mit Kollege Yannick Fuhrer gestaltet hat. «Schmätterlingstroum» heisst nämlich seine erste Single, und er stellte den zugehörigen Videoclip auf einer improvisierten Leintuchleinwand vor. Vor dem magischen Brienzersee tanzt Tanja im roten Tuch, und Tom singt vor Grafittiwänden und chinesischen Zeichen, die Schmetterlingstanz bedeuten.

Zum Programm gehören auch ein funkiger Mani-Matter-Wilhelm-Tell und Mariachi-Lieder. Sicher ist, Toms Musik passt in keine Schablone. Tellectrock, Truebadurrock: Auch er legt sich in seiner Bio nicht fest. Immer noch deutlich auf der Rapschiene unterwegs war Julian, früher MC Juli, und das gut.

Bilder und Skulpturen von Yannick Fuhrer, Srimauli Manurung, David Wälti und dem Zuvuya-Team sind im Blago Bung noch am Freitag, 27. Juli, ab 19 Uhr und am Samstag, 28. Juli, ab 16 Uhr zu sehen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch