Zum Hauptinhalt springen

Jodler wählten erstmals eine Frau in den Vorstand

Der Jodlerklub Bönigen blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Und er geht die Zukunft motiviert an: Claudia Feuz ist als erste Frau in den Vorstand gewählt worden.

Die Jodlerin Claudia Feuz wurde zur Kassierin gewählt
Die Jodlerin Claudia Feuz wurde zur Kassierin gewählt
zvg

Die Böniger Jodler zeigen sich weltoffen: An ihrer 90. Hauptversammlung wählten sie Claudia Feuz einstimmig zur Kassierin. Sie ersetzt Ueli Bohren, der sein Amt nach zwölf Jahren aus gesundheitlichen Gründen zur Verfügung gestellt hat.

Claudia Feuz ist vor vier Jahren als erste Frau im Klub aufgenommen worden. Die «Stedtlera» habe die Böniger Jodler ganz offensichtlich in sehr kurzer Zeit von ihren Qualitäten zu überzeugen gewusst, wird nun mitgeteilt.

Beim Rückblick auf das ver­gangene Jahr wurde an der Versammlung das Kantonale Jodlertreffen in Hasle-Rüegsau als eigentliches Highlight bezeichnet: «Mit dem Erreichen der Bestnote 1 wurde der Anlass für uns zum aussergewöhnlichen Fest.»

Insbesondere die Leistung der Jodlerinnen könne kaum hoch genug gewertet werden. «Anja Perry und Claudia Feuz nahmen zum ersten Mal bei einem grösseren Fest mit dem Jodlerklub Bönigen teil und konnten mit ihren Stimmen die ihnen zugeteilte Verantwortung voll und ganz wahrnehmen.» Dies sei auch dank der nicht immer konventionellen, aber kollegialen Unterstützung durch den Dirigenten Ruedi Sarbach möglich geworden.

Organisatorisches Highlight

Bei der Durchführung des sogenannten Jungfrautreffens hat der Verein auch organisatorisches Geschick bewiesen: Trotz dem ­total verregneten Wochenende fanden sich Jodlerklubs und -gruppen aus der ganzen Jungfrauregion in Bönigen ein. Erfreulicherweise war die Kirche den ganzen Tag hindurch gut gefüllt respektive zum Teil gar randvoll.

In bester Erinnerung wird dem Böniger Klub auch die Jodler­reise ins Wallis bleiben. Sie wird mit «singen in der kleinen runden – akustisch genialen – Kirche Saas-Balen, wandern und geniessen in Saas-Fee sowie staunen auf dem grössten unterirdischen See Europas in St-Leonard» beschrieben.

BO/pd

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch