Lenk

Jazz aus Nah und Fern an der Lenk

LenkWährend der Jazztage treten Jazz- und Bluesgrössen aus den USA, Europa und der Schweiz an der Lenk auf. Mit dabei sind die Bowler Hats mit dem Thuner Beat Jost und die Interlakner Steamboat Rats.

Die Bowler Hats aus Lyss mit dem Thuner Beat Jost (rechts) spielen am Eröffnungstag der 29. Jazztage Lenk.

Die Bowler Hats aus Lyss mit dem Thuner Beat Jost (rechts) spielen am Eröffnungstag der 29. Jazztage Lenk. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eröffnet werden die 29. Jazztage Lenk diesen Freitag um 16 Uhr durch die Bienville Street Band, welche mit einer Jazzparade durchs Dorf zieht. Bei dieser Band handelt es sich um die bekannte Bieler Formation Dixie on Air, verstärkt mit dem Banjo­spieler und Sänger Martin Zuber von den Lysser Bowler Hats. Die Bowler Hats, bei welchen der Thuner Klarinettist/Saxofonist Beat Jost (Bandleader der Thuner Full Steam Jazz Band) spielt, eröffnet dann den Konzertreigen um 20.30 Uhr auf der Haupt­bühne auf dem Kronenplatz.

Interlakner im Lenkerhof

Der Samstag ist gekennzeichnet durch zwei Höhepunkte. Vorerst fährt der Jazz Train mit der Bienville Street Band nach Saanen und zurück (Abfahrt an der Lenk um 14 Uhr), und ab 20.30 Uhr sind The Swing Ninjas aus Brighton, England, erstmals an der Lenk zu hören. Am Sonntag ab 11 Uhr ist dann eine Boogie-Woogie-Matinee mit dem Chris Conz Trio aus Uster zu bewundern, und ab 19 Uhr spielen die Interlakner Steamboat Rats der Gebrüder Rolf und Sandro Häsler zum Nachtessen im Lenkerhof auf.

Weitere Höhepunkte sind die Konzerte der Festival Teachers All Stars des parallel ­laufenden Jazzworkshops an der Lenk um den Burgdorfer Pianisten Mike Goetz (Dienstag, 20.30 Uhr, Kronenplatz) sowie der erstmalige Auftritt der Stockholm Stompers. Diese Band wurde 1965 vom weltbekannten Trompeter Bent Persson gegründet und spielt immer noch Jazz der 1920er-Jahre. Übrigens tritt Persson mit seinen Jazz Serenaders am 28. Juli in Nyon auf (Rive Jazz).

Viele Höhepunkte

Für die Freunde des Blues ist der erstmalige Auftritt von Jon Cleary aus New Orleans (Grammy-Award-Gewinner) in Europa ein Höhepunkt (Donnerstag, 20.30 Uhr). Auch am Freitag gibt es mit der Amerikanerin Lilly Martin Blues zu hören (20.30 Uhr, Kronenplatz).

Absoluter Höhepunkt der 29. Lenker Jazztage dürfte der Samstag, 22. Juli, sein. Bereits um 11 Uhr spielt der Trompeter Hansruedi Jordi mit seinen Swingin’ Four und der mehrfach ausgezeichneten Saxofonistin Victoria Mozalevskaya im Restaurant Bühlberg. Ab 15 Uhr ist die Jazzlounge 1920 des Bassisten Danny Hertach (Neftenbach) auf dem Kronenplatz zu hören. Mit dabei ist der Trompeter Andreas Beer, der auch heuer an der Lenk zuständig für die Bandverpflichtungen ist. Es ist erst der dritte ­öffentliche Auftritt dieser Band.

Um 20.30 Uhr beginnt das Galakonzert mit der New Orleans Band of Cologne, also der ehe­maligen Maryland Jazz Band of Cologne, die seit 1959 besteht. Absoluter «Star» dieser Formation ist der Klarinettist und Sänger John Defferary aus England. Unvergessen bleibt dessen Auftritt vom 18. Oktober 2013 zusammen mit den Bieler Jazzeral im Schulzentrum von Studen. Mit seinem Freund, dem Pianisten/Sänger Bob Barton (Sonceboz), riss er ­damals die vielen Hundert Zuschauer förmlich von den Sitzen.

Wie schon mehrmals wird der Anlass am Sonntag, 23. Juli, ab 12 Uhr mit dem Konzert der Wolve­rines Jazz Band aus Bern, mit der Sängerin Bernita Bush, beendet.

Eintrittskarten/Preise: www.jazztagelenk.ch (Berner Oberländer)

Erstellt: 12.07.2017, 10:04 Uhr

Paid Post

Treffen Sie die Tech-Unternehmerin Roya Mahboob

Die afghanische Unternehmerin zählt zu den einflussreichsten Menschen und hilft Mädchen und Frauen in ihrem Heimatland.

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fakelträger: Junge Ungaren ziehen in Erinnerung an die Studentenproteste von 1956 durch die Strassen von Budapest. (22. Oktober 2018)
(Bild: Szilard Koszticsak) Mehr...