Hofstetten

Ja zu Hausnummern

HofstettenNeue Nummern für jedes Haus: Eine Mehrheit der Stimmbürger befürwortete an der Gemeindeversammlung im Mehrzweckgebäude die Einführung von Hausnummern. Ganz im Gegensatz zum Gemeinderat.

Die Häuser in Hofstetten werden nummeriert (Symbolbild).

Die Häuser in Hofstetten werden nummeriert (Symbolbild). Bild: Fritz Lehmann

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zusätzlicher administrativer Aufwand für Bürger, Gewerbetreibende und auch für die Gemeindeverwaltung, Kosten von bis zu 300 Franken für jeden einzelnen Bürger (Gewerbler zahlen bis zu 600 Franken) sowie ein Gesamtaufwand von 39'500 Franken für Projektierung und Planung: Mit diesen Argumenten versuchte Gemeindevize­präsident Christian Blatter die 49 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger an der Gemeindeversammlung vom Donnerstagabend für ein Nein zur traktandierten «Einführung der Hausnummerierung» zu gewinnen.

Der ablehnende Antrag des Gemeinderates wurde unterstützt mit Hinweisen auf Suchmaschinen, in welchen die Häuser auch ohne Nummern ge­funden würden, zudem genüge die bestehende Nummerierung durch die bernische Gebäudeversicherung (GVB).

Befürworter in der Mehrheit

Den Gegnern einer Hausnummerierung stand eine Vielzahl von Befürwortern gegenüber. Als «grosser Fehler» wurde im Zuge der Einführung von Strassennamen das Unterlassen ei­ner gleichzeitigen Nummerierung bezeichnet. Zudem hätten Kurierdienste und Blaulichtorganisationen «grösste Mühe», die richtigen Häuser zu finden. Ferner sei es Feriengästen unmöglich, sich im Ort zu orien­tieren.

«Die erwähnten Kosten sind mit Blick auf die gesunde Finanzlage der Gemeinde absolut tragbar und sind kein Argument für ein Nein», lautete ein Votum aus der Versammlung.

Moniert wurde ferner, dass der Gemeinderat bei der Sicherheitskommission keine Stellungnahme eingeholt habe und die bestehenden GVB-Nummern an den Gebäuden ohne Logik vergeben worden seien. Diese Argumente gipfelten im Antrag aus der Versammlung, eine «logische, zeitgemässe und gesetzeskonforme Einführung von Hausnummern» zu reali­sieren.

Mit 24 Ja- zu 18 Nein-Stimmen sprachen sich die Stimmbürger für die Hausnummerierung aus.

Gemeindeschreiberin Lisa Luchs legte der Versammlung alle Einzelheiten der nach dem neuen Rechnungslegungsmodell (HRM2) erstellten Jahresrechnung dar.

Besser als budgetiert

Der Gesamthaushalt schliesst mit einem Aufwandüberschuss von 9765 Franken ab. Budgetiert war ein Aufwandüberschuss von 47'820 Franken. Die Besserstellung gegenüber dem Budget beträgt 38'054 Franken.

Der Verlust ist infolge des Mehraufwandes von 275'000 Franken bei der Periodenabgrenzung der Lastenverteilung für Sozialhilfe entstanden. Demgegenüber konnten Mehreinnahmen bei den Gemeindesteuern von rund 70'000 Franken, 23'600 Franken Finanzausgleich und diverse Einsparungen verbucht werden.

Eigenkapital: 2,8 Millionen

Der allgemeine Haushalt schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 2417 Franken ab. Das Budget sah einen Aufwandüberschuss von 13'910 Franken vor. Die Spezialfinanzierungen weisen ein Minus von 12'183 Franken aus. Die Gemeinde hat im vergangenen Jahr netto 248'000 Franken investiert. Per Ende vergangenen Jahres beträgt das Eigenkapital 741'192 Franken (Vorjahr: 738'775 Franken).

Einstimmig wurde die Rechnung genehmigt. (Berner Zeitung)

Erstellt: 24.06.2017, 09:08 Uhr

Apéro für und mit dem «Alpentainer»

In den Genuss eines speziellen Apéros kamen die Stimmbürger im Anschluss an die Gemeindeversammlung. Auf dem Parkplatz des Freilichtmuseums Ballenberg war alles bereit – für den Hofstetter Bürger und selbst ernannten «Alpentainer» Marc Trauffer. An der Versammlung hatte Gemeindevizepräsident Christian Blatter, der die Versammlung für den erkrankten Gemeindepräsidenten Erich Sterchi leitete, Trauffers Erfolge aufgezählt und auch dessen ­Verdienste für die Region hervorgehoben. Blatter überreichte Trauffer eine Flasche Wein und begleitete diesen zum wartenden Taxi, welches ihn samt Partnerin zum Ort des Apéros führte – gefolgt von den Hofstetter Bürgerinnen und Bürgern. hau

Artikel zum Thema

Steuerfuss bleibt gleich – dank Felsabbau

Hofstetten 46 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger genehmigten an der Gemeindeversammlung Hofstetten das Budget 2017. Neu in den Gemeinderat gewählt wurden Beat Friederich und Monika Blatter. Mehr...

Viel Herzblut für den Neubau des Kurslokals Ballenberg

Hofstetten Im Kurszen­trum Ballenberg kann jetzt wie einst geschmiedet werden: Im neu eingeweihten modernen Erweiterungsbau ist im Erdgeschoss eine alte Esse eingebaut. Mehr...

614 Feuerwehreinsätze in Interlaken-Oberhasli

Hofstetten Rund 40 Kommandanten und deren Stellvertreter tagten am Kommandantenrapport und blickten auf ein einsatzreiches Jahr 2016 zurück. Mehr...

Kommentare

Blogs

Bern & so Friede, Freude und so

Sportblog Lagerkoller? Kindergeburtstag!

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Die Welt in Bildern

Sie kann gar nicht gross genug sein: Beobachtet von Schaulustigen, reitet ein Surfer vor der Küste von Nazaré, Portugal, auf einer Monsterwelle. (18. Januar 2018)
(Bild: Armando Franca/AP) Mehr...