Zum Hauptinhalt springen

Im Zelt statt auf dem Wasser

Vorgesehen war, vom Wasser aus «Ocean’s 13» zu schauen, das Open-Air-Kino in der Badi Meiringen wurde wetterbedingt ins Zelt verlegt.

Am Trockenen (v.l.): Fabienne Rieben, Dominic Winterberger, die Jupa-Leute Patricia Mutti und Nils Fuchs sowie Stefan Schläppi, der für «Schärme» sorgte.
Am Trockenen (v.l.): Fabienne Rieben, Dominic Winterberger, die Jupa-Leute Patricia Mutti und Nils Fuchs sowie Stefan Schläppi, der für «Schärme» sorgte.
Junge Kinogäste aus Hofstetten (v.l.): Nina Aemmer, Mireille Amacher, Leandro Maurer und Alain Amacher. Fotos: Anne-Marie Günter
Junge Kinogäste aus Hofstetten (v.l.): Nina Aemmer, Mireille Amacher, Leandro Maurer und Alain Amacher. Fotos: Anne-Marie Günter
Jupa-Leute (v.l.): Adrian Winterberger, Jana Marggi und Michelle Schweizer.
Jupa-Leute (v.l.): Adrian Winterberger, Jana Marggi und Michelle Schweizer.
1 / 5

Schon letzten Freitag musste das Jugendparlament Berner Oberland (Jupa Beo) das geplante Open-Air-Kino in der Badi Meiringen wegen der schlechten Wettervorhersage verschieben. Am Freitag gab es dann kein Verschiebedatum mehr – auch wenn es Petrus wieder nicht gut meinte mit Organisatoren und Besuchern.

Zelt und Decken

Mithilfe von Stefan Schläppi stellte das Jupa Beo ein Festzelt auf, Vorstandsmitglied Raphaela Zihlmann brachte warme Decken mit. Die mehrheitlich jungen Besucher kamen trotzdem und schauten sich auf der Leinwand den Film «Ocean's 13» an.

Die Besucherinnen Hanna Winterberger und Selina Thomet liessen es sich nicht nehmen, trotzdem ins Wasser zu springen. Dies war erlaubt, weil mit Esther Rytz eine Bademeisterin anwesend war.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch