Zum Hauptinhalt springen

Im «Spiezer» gibt es «Spiezer»

Seit genau zwei Monaten ist das ehemalige Bahnhofbuffet in Spiez wieder offen. Im «Spiezer» gibt es auch lokalen Wein. Das Pächterpaar Maria und Jon Miloja ist mit dem Start «sehr zufrieden».

Die örtliche Rebbauchefin Ursula Irion hatte mit Befremden zur Kenntnis genommen, dass das neue Restaurant im Bahnhof den Namen «Spiezer» angenommen hatte. Der Name sei doch mit dem Wein verbunden. Heute tönt es versöhnlicher, weil das Wirtepaar den einheimischen Wein auch auf der Weinkarte im Sortiment hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.