IBI-Umwandlung wird nun verschoben

Interlaken

Für die Kunden der Industriellen Betriebe Interlaken (IBI) soll die Verzögerung keine Auswirkungen haben.

Die Industriellen Betriebe Interlaken (IBI) an der Fabrikstrasse.

Die Industriellen Betriebe Interlaken (IBI) an der Fabrikstrasse.

(Bild: Google Streetview)

Der Gemeinderat Interlaken und der Verwaltungsrat der Industriellen Betriebe Interlaken (IBI) sind übereingekommen, die Umwandlung der IBI von einem öffentlich-rechtlichen Gemeindeunternehmen in eine privatrechtliche Aktiengesellschaft erst per 1. Januar 2020 zu vollziehen.

Das hat der Gemeinderat am Dienstag mitgeteilt. Gemeinde und IBI reagieren mit diesem Schritt auf das Urteil des Verwaltungsgerichts des Kantons Bern, das die Beschwerde gegen den Mattner Gemeindeversammlungsbeschluss vom Juni 2018 zur IBI-Umwandlung vor wenigen Tagen abgewiesen hat.

Das Urteil kann jedoch noch ans Bundesgericht weitergezogen werden. Damit reiche die Zeit nicht mehr aus, die Umwandlung wie ursprünglich vorgesehen rückwirkend auf den 1. Januar 2019 vorzunehmen, heisst es in der Gemeinderatsmitteilung. Die bisherigen rechtlichen Grundlagen bleiben demnach noch ein Jahr in Kraft. «Auf das Gemeindeunternehmen der Industriellen Betriebe Interlaken und seine Kundinnen und Kunden hat diese Verzögerung keine Auswirkungen», teilt der Gemeinderat mit.

jez/pd

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt