Hodel hört nach sechs Jahren auf

Zweisimmen

Zweisimmens Gemeinderatspräsident Ernst Hodel hat auf Ende Jahr demissioniert. Gemeinderat Matthias Matti schon auf Ende August, weil er wegzieht.

Ernst Hodels Entscheid kommt nicht völlig überraschend.

Ernst Hodels Entscheid kommt nicht völlig überraschend.

(Bild: Markus Hubacher/Archiv)

Svend Peternell

Sechs Jahre war Ernst Hodel Gemeinderatspräsident von Zweisimmen. Jetzt hat er auf Ende Jahr seine Demission eingereicht. Ganz überraschend kommt dieser Entscheid nicht: «Ich hatte schon bei meiner Wiederwahl vor zwei Jahren angedeutet, dass ich nicht eine ganze Legislatur machen werde», sagt Hodel.

Die Gründe dafür sind neben wahltaktischer Art vor allem privater Natur. Hodel wird Ende Jahr 70 und seine Frau im Laufe des Sommers pensioniert. «Ich möchte den Ruhestand aktiv mit ihr geniessen. Wir planen, mit dem Velo in der Schweiz unterwegs zu sein. Und wir wollen uns Zeit zum Wandern und Skifahren nehmen.»

Hodels positive Bilanz

Ernst Hodel (BDP), der schon 1990 bis 1997 Gemeinderatspräsident war, zieht eine positive Bilanz seiner Amtszeit. Und erwähnt, dass die erfolgreich realisierten Projekte immer das Verdienst auch des gesamten Gemeinderatsgremiums und der Kaderleute der Verwaltung seien.

Dazu gehören der Neubau der Simmental Arena und des Feuerwehrmagazins im März 2018 als wichtiger Meilenstein von der Planung bis zur Bauabnahme. Beschäftigt hat Hodel die Spitalfrage («ich glaube, wir sind jetzt auf einem guten Weg»), die erfolgreich durchgeführte Sanierung der Bergbahnen Destination Gstaad, die Neuorganisation von Zweisimmen Tourismus mit Gstaad-Saanenland, der neue Info-Point am Bahnhof und die Koordination im Informationsbereich.

«Am Bahnhofumbau waren wir nur indirekt beteiligt, aber natürlich davon betroffen. Mit der BLS wird nach einer Lösung fürs Parking gesucht.» Nicht weiter gekommen sei man mit der Sporthalle. “Da mussten wir einen Marschhalt einschalten, um das Projekt im Zusammenhang mit der Schulraumplanung neu zu überdenken.”

Wahltermin im November

Die Wahl für die Nachfolge von Ernst Hodel wird voraussichtlich am 17. November stattfinden, wie die lokale BDP mit Gemeindevizepräsident René Jaggi gestern morgen mitteilte. Der Gemeinderat müsse das noch bestätigen, sagt Gemeindeschreiber Urs Mathys.

9 Wochen vor dem Wahlsonntag hat die Publikation der Wahlausschreibung zu erfolgen, die Wahlvorschläge sind bis Anfang Oktober einzureichen. Die Wahl ist für den Rest der Legislatur bis 2021 vorgesehen, ehe wieder Gesamterneuerungswahlen anstehen. Schon nach Ablauf der Frist für die Wahlausschreibung wird sich zeigen, ob es zu einer echten oder stillen Wahl kommt. Im zweiten Fall wird die Nachfolge vom Gemeinderat bestätigt und der Wahltermin im November annulliert.

Matthias Matti zieht weg

Die zweite Demission im Gemeinderat betrifft Matthias Matti (Ressort Volkswirtschaft), ebenfalls Mitglied der BDP. Der 49-Jährige wird sein Mandat infolge Wegzugs aus Zweisimmen nach Kaufdorf per Ende August niederlegen. Da es vor zwei Jahren stille Wahlen gab, kann niemand als Ersatz nachrücken.

Die Unterzeichner der BDP-Kandidatenliste von 2017 haben gemäss dem Wahl- und Abstimmungsgesetz der Gemeinde das Vorschlagsrecht. Sie schlagen Thomas Näf, 66-jährig, Anästhesiologe, wohnhaft in Obegg, Zweisimmen, und Mitglied der GLP, vor. Der Gemeinderat wird diesen Wahlvorschlag an einer nächsten Gemeinderatssitzung zur Kenntnis nehmen und zu genehmigen haben, wie die örtliche BDP schreibt.

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt