Zum Hauptinhalt springen

Hitzesommer setzte den Oberländer Gletschern zu

Nur einer der 18 im Oberland unter Beobachtung stehenden Gletscher wuchs im letzten Jahr an. Alle anderen schmelzen weiter. Der Gamchi- und der Untere Grindelwaldgletscher haben sich von ihren Gletscherzungen abgelöst.

Der schmelzende Steinlimigletscher. Im Hintergrund der Parkplatz Umpol, ganz hinten links die Susten-Passhöhe.
Der schmelzende Steinlimigletscher. Im Hintergrund der Parkplatz Umpol, ganz hinten links die Susten-Passhöhe.
Bruno Petroni

Der neuste Kryosphärenbericht – er beschäftigt sich mit allem, was von Schnee und Eis bedeckt ist – der ETH Zürich zeigt deutlich: In der Hitze des letzten Sommers erlitten vor allem die Gletscher in den Waadtländer und Berner Alpen einen Dickenverlust von 1 bis 2 Metern, vereinzelt aber auch noch gröbere Schmelzprozesse wie zum Beispiel am Plaine-Morte-Gletscher auf dem Gemeindegebiet der Lenk mit rund 21/2 Metern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.