Zum Hauptinhalt springen

Halbes Jahr in der Vertikalen

Warum dauert die Felssicherung an der Gsteiglefluh westlich von Sundlauenen vier Mal länger als ursprünglich geplant? Die Verantwortlichen klären auf.

Die grosse Staubwolke an der Gsteiglefluh beweist, hier wird voll Schub gebohrt. Vier Meter tief, fast zehn Zentimeter gross.
Die grosse Staubwolke an der Gsteiglefluh beweist, hier wird voll Schub gebohrt. Vier Meter tief, fast zehn Zentimeter gross.
Bruno Petroni
Die Felssicherungsarbeiten an der Gsteiglefluh laufen jetzt bereits seit einem halben Jahr. Es gab über zwei Monate Stillstand.
Die Felssicherungsarbeiten an der Gsteiglefluh laufen jetzt bereits seit einem halben Jahr. Es gab über zwei Monate Stillstand.
Bruno Petroni
Staubige Angelegenheit für Felstechniker Joel Wicki.
Staubige Angelegenheit für Felstechniker Joel Wicki.
Bruno Petroni
1 / 5

Eigentlich hätte es ab Mitte Mai eine sechswöchige Angelegenheit werden sollen. Jetzt läuft die Baustelle an der Gsteiglefluh bereits seit einem halben Jahr. Was ist da bloss passiert?

«Gar nichts ist passiert. Jedenfalls nicht an der Gsteiglefluh», sagt Ricarda Bender-Gàl. Die verantwortliche Strasseninspektorin erklärt aber, dass aus den ursprünglich vorgesehenen paar Netzabdeckungen am Fels bald mal ein komplettes Steinschlagschutzprojekt geworden sei: «Die Sicherungsmassnahmen haben inzwischen ein weit grösseres Ausmass angenommen. Oftmals entdeckt man halt brüchige und labile Felspartien erst während der Arbeiten; dies war hier der Fall.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.