Zum Hauptinhalt springen

Globalisierter Hotspot mit Jungfrau-Blick

Stadt in den Bergen, Dorf mit zwei Intercity-Bahnhöfen, asiatisches Ghetto im Alpenraum – Interlaken hat viele Gesichter. Der widersprüchliche Charakter des Tourismus-Hotspots erschliesst sich am besten auf einem Spaziergang.

Andreas Staeger
Interlakens urbane Flaniermeile Höheweg: Vorbei am Grand-Hotel-Palast Victoria-Jungfrau und am 18-stöckigen Hochhaus des Hotels Metropole.
Interlakens urbane Flaniermeile Höheweg: Vorbei am Grand-Hotel-Palast Victoria-Jungfrau und am 18-stöckigen Hochhaus des Hotels Metropole.
Getty Images
Guide im globalisierten Hotspot: Gemeindepräsident Urs Graf.
Guide im globalisierten Hotspot: Gemeindepräsident Urs Graf.
Andreas Staeger
Exotische Konstellation: Arabische Gäste vor der Hotelkulisse aus Europas Belle Epoque am Höheweg.
Exotische Konstellation: Arabische Gäste vor der Hotelkulisse aus Europas Belle Epoque am Höheweg.
Keystone
Wo Berge und Hotels sich erheben. Jungfraublick heute.
Wo Berge und Hotels sich erheben. Jungfraublick heute.
iStock
1 / 6

Was ist eigentlich Interlaken? Der Ort ist auf seltsame Weise ­unfassbar. Interlaken ist keine Stadt, aber eine weltbekannte Tourismus-City. Die Tellspiele Interlaken wurden noch nie in Interlaken aufgeführt – sondern stets im Nachbardorf Matten. Das national bekannte Greenfield Festival? Fehlanzeige: Auch dieses geht in Matten über die Bühne. Ein Spital Interlaken gibt es zwar, aber es liegt nicht in Interlaken, sondern in Unterseen, der anderen Nachbargemeinde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen