Zum Hauptinhalt springen

Geldstrafe für einen IV-Betrüger

Ein Berufschauffeur erhielt über mehrere Jahre zu Recht eine halbe Invalidenrente. Obwohl er später wieder mehr arbeiten konnte, bezog er weiterhin eine Rente. Dafür wurde er am Dienstag zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt.

Das Regionalgericht Oberland in Thun verurteilte den Angeschuldigten zu einer bedingten Geldstrafe.
Das Regionalgericht Oberland in Thun verurteilte den Angeschuldigten zu einer bedingten Geldstrafe.
Marc Imboden

Heute ist der Chauffeur aus dem Simmental 62-jährig, und er fährt immer noch, obwohl er gesundheitlich angeschlagen ist. Zwischen 2003 und 2009 arbeitete er praktisch zu 100 Prozent für ein Transportunternehmen in der Region Thun und bezog trotzdem eine Invalidenrente. War es Betrug, oder war er mit den Formularen der Invalidenversicherung überfordert, wie sein Verteidiger argumentierte? Dies hatte das Regionalgericht Oberland in Thun am Dienstag zu beurteilen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.