Zum Hauptinhalt springen

Gäste aus den USA der stärkste Markt im Sommer

Immer mehr Gäste entdecken das autofreie Wengen im Sommer.

Präsidentin Judith Graf-Engi und Geschäftsführer Rolf Wegmüller an der Versammlung von Wengen Tourismus.
Präsidentin Judith Graf-Engi und Geschäftsführer Rolf Wegmüller an der Versammlung von Wengen Tourismus.
Monika Hartig

«Derzeit schreiben wir im Sommer Wahnsinnszahlen. Die Anzahl Logiernächte bis August 2019 ist auf 156'977 um 4,2 Prozent gestiegen, ohne Hotel Palace», sagte Rolf Wegmüller, Geschäftsführer des Vereins Wengen Tourismus. Am Freitag fand im Hotel Victoria-Lauberhorn Wengen die ausserordentliche Mitgliederversammlung statt, geleitet von Vereinspräsidentin Judith Graf-Engi. Von den derzeit 130 Mitgliedern nahmen 12 Stimmberechtigte teil. Diese winkten alle Geschäfte einstimmig durch.

So etwa das Budget 2020, das einen Aufwand und Ertrag von je 2'365'500 Franken vorsieht. Die Kosten für die künstliche Beschneiung sind massiv gestiegen. Der Beitrag an Jungfrau-Region Tourismus (JRT) sei mit 890'000 Franken hoch, so Wegmüller: «Doch wir nutzen Synergien mit JRT und gewinnen dabei, denn unser Beitrag fliesst ins Ortsmarketing.»

Gäste aus den USA der stärkste Markt

Mit dem Slogan «Aktive Erholung in einer anderen Welt» zieht das autofreie Dorf zunehmend Gäste an. Wegmüller: «Heuer öffneten die Hotels bereits im Mai und sind länger offen. Auch bei den Ferienwohnungen schreiben wir Zahlen im Plusbereich.» Derzeit seien Gäste aus den USA der stärkste Markt im Sommer. Rückläufig sei momentan die Zahl der Gäste aus UK.

In sozialen Medien wie Facebook, Instagram, Twitter oder Weibo hat Wengen derzeit 105160 Fans, ein Plus von 6800 in den letzten vier Monaten. Letzte Woche gewann der Ort Wengen in London den Award «Best European Resort», verliehen vom Ski Club of Great Britain. Wegmüller erläuterte auch die laufende Machbarkeitsstudie, wie Wengen in Zukunft aussehen soll. Per Ende Jahr soll diese abgeschlossen sein.

Parkierproblemin Lauterbrunnen

Wengens motorisierte Gäste müssen während ihres Aufenthalts ihr Fahrzeug im Parkhaus Lauterbrunnen abstellen. Manche wissen das nicht; viele der Gäste benötigen dabei Hilfe. «Wir suchen jemanden, der diesen Winter vor allem am Wochenende das Piketttelefon für die Parking-Info bedient», so Präsidentin Judith Graf-Engi.

Lauterbrunnens Gemeindepräsident Martin Stäger berichtete unter Varia über die Arbeitsgruppe, die das Parkierproblem in Lauterbrunnen längerfristig lösen soll. So klärt man derzeit etwa ab, ob ein Mehrzweckplatz als Ausweichstelle oder ein Anbau an das Parkhaus realisierbar wäre.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch