Für das Hotel Solsana beginnt eine neue Ära

Saanen

Aus dem Hotel Solsana wurde offiziell das Sun & Soul Panorama Pop-up-Hotel Solsana. Das Konzept soll Freiheit und viel Platz für Kunst bieten.

Nik Buchs (links), Gastgeberin Vanessa Schwenter und Simon Buchs freuen sich über die Neueröffnung des Hotels Solsana als Sun & Soul Panorama Hotel Solsana. Foto: Irina Eftimie)

Nik Buchs (links), Gastgeberin Vanessa Schwenter und Simon Buchs freuen sich über die Neueröffnung des Hotels Solsana als Sun & Soul Panorama Hotel Solsana. Foto: Irina Eftimie)

Genau um 11.11 Uhr läutete der Treichler-Club Schönried am Sonntag eine neue Ära für das Hotel Solsana in Saanen ein: Seit Sonntag wird es nämlich unter dem Namen Sun & Soul Panorama Hotel Solsana als Pop-up-Hotel betrieben. An Normen will sich das junge Team rund um das Hotel nur bedingt halten, denn Gäste sollen so frei wie möglich in der Gestaltung ihres Aufenthaltes sein.

Eine ganz besondere Rolle soll in den nächsten zwei Jahren auch die Kunst spielen. Dazu lassen die Betreiber des Hotels Kunstwerke der 90er-Jahre-Kunstveranstaltung «Live Art» wieder aufleben und wollen zur gleichen Zeit ein ähnliches Konzept wieder einführen.

Kunst aufleben lassen

1993 wurde die erste «Live Art Gstaad» durchgeführt. Dabei handelte es sich um eine Veranstaltung, für die sich talentierte Studentinnen und Studenten aus Abschlussklassen führender und internationaler Kunstakademien anmelden konnten. Während zweier Wochen arbeiteten die Kunstschaffenden im Dorfkern von Gstaad an ihren Werken, und als einziges Entgelt überliessen sie eines davon der «Live-Art-Sammlung».

Nun wurden die Bilder aus dem Archiv geholt und werden im neu eingerichteten Sun & Soul Panorama Hotel Solsana ausgestellt. «Unser Vater war Mitinitiant des Vereins Live Art und hat uns auf die Idee gebracht, die Kunstwerke aus dieser Zeit aus dem Archiv zu holen und wieder zu zeigen», sagt Simon Buchs, der gemeinsam mit seinem Bruder Nik das Hotel betreibt.

«Generell haben wir zum Ziel, den Gedanken der ‹Live Art› im Hotel wieder aufleben zu lassen», fügt Nik Buchs hinzu. Aus diesem Grund sollen zukünftig Künstlerinnen und Künstler eingeladen werden, um eine gewisse Zeit im Hotel zu wohnen und an ihren Kunstwerken zu arbeiten. Auch die restlichen Gäste sollen mithilfe eines extra dafür eingerichteten Bastelraums dazu animiert werden, sich künstlerisch auszudrücken.

Freiheit als Luxus

Das Hotel Solsana, das 1913 von zwei Ärzten als Sanatorium gebaut wurde, hat schon viele Veränderungen erlebt. Nach 26 Jahren musste das Sanatorium wieder geschlossen werden und wurde während des Zweiten Weltkrieges zeitweise als Flüchtlingsheim benutzt. Einige Jahre später wurde es zu einer Tuberkulose- und Asthmaklinik, und 1972 kaufte der Schweizer Blindenverband die Immobilie.

Seit April des letzten Jahres gehört das Hotel nun den einheimischen Unternehmen Bach Immobilien und Matti Immobilien AG, die den Betrieb des Hotels den Gebrüdern Buchs, die bereits mit dem 16 Art-Bar-Restaurant und dem Bergrestaurant Wasserngrat im Saanenland bekannt sind, anvertraut haben. In zwei Jahren wird das Hotel umfassend umgebaut und neu eröffnet werden.

Mit dem Konzept von Nik und Simon Buchs sollen die Gäste und Kunstschaffenden möglichst viel selbst bestimmen können. Aus diesem Grund gibt es im Sun & Soul Panorama Hotel Solsana auch kein herkömmliches Restaurant, sondern eine 24-Stunden-Cantina, wo sich der Gast jederzeit selber verpflegen kann.

«Wir bieten einen anderen Luxus, nämlich die totale Entscheidungsfreiheit auf hohem Niveau: Wann ich esse, wann ich kreativ werde und wann ich Leute treffe», sagen die Brüder. «Das alles ist dank der Offenheit unseres Konzeptes möglich.»

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt