Zum Hauptinhalt springen

Fast 2 Millionen für die Trinkwasserversorgung

Die Trinkwasserversorgungsanlagen in St. Stephan sind in die Jahre gekommen und müssen saniert werden. Auch die Freispiegelleitung Gandboden–Neuenegg ist in einem sehr schlechten Zustand.

St. Stephans Trinkwasserversorgung ist in die Jahre gekommen. Die Bauarbeiten zum umfangreichen Gesamterneuerungsprojekt sind gut vorangekommen, weitere stehen an.
St. Stephans Trinkwasserversorgung ist in die Jahre gekommen. Die Bauarbeiten zum umfangreichen Gesamterneuerungsprojekt sind gut vorangekommen, weitere stehen an.
Fritz Leuzinger

Als Jahrhundertwerk bezeichnen St. Stephans Behörden die etappenweise Gesamterneuerung der Wasserversorgung. Andreas Schopfer, technischer Leiter und Betreuer der Infrastrukturanlagen: «Verschiedene Anlagen der Wasserversorgung haben ihre Lebensdauer erreicht oder entsprechen den heutigen Vorschriften nicht mehr. Auch die ­sogenannte Freispiegelleitung Gandboden – untere Neuenegg ist mindestens 80-jährig, kann als uralt bezeichnet werden und ist in schlechtem Zustand.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.