Grindelwald

Einsprache beim AGR

GrindelwaldEinstimmig genehmigt der Gemeinderat die Änderungen zweier Überbauungsordnungen im Zusammenhang mit der V-Bahn. Eine offene Einsprache wird dabei weitergereicht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Gemeinderat Grindelwald gibt grünes Licht für die Änderungen der Überbauungsordnungen «Beschneiung Grund-Männlichen-Kleine Scheidegg» und «Erschliessung Grund». Diese sind Teil der V-Bahn. Es handelt sich um eine Zusatzschleife, die nötig wurde, weil im Verlauf des Ver­fahrens klar wurde, dass die Zuteilung der Zuständigkeiten zwischen Bund und Kanton fehlerhaft war. Weshalb die Justiz-, Gemeinde und Kirchendirektion (JGK) entsprechende Beschwerden teilweise guthiess.

Der Gemeinderat genehmigte am Dienstag die Änderungen einstimmig. Dies in Kenntnis einer noch unerledigten Einsprache. Die Akten inklusive der Einsprachen gehen nun an das Amt für Gemeinden und Raumordnung (AGR). Die Verantwortlichen der Jungfraubahnen hoffen, im Frühsommer mit dem Bau der Bahn beginnen zu können. (sgg)

Erstellt: 14.02.2018, 16:47 Uhr

Artikel zum Thema

V-Bahn: Härtester Gegner zieht Einsprache zurück

Grindelwald Die Jungfraubahnen und Landbesitzer Otto Kaufmann haben sich geeinigt. Letzterer zieht die Einsprache gegen die V-Bahn zurück. Sobald das Projekt genehmigt ist, wird Geld fliessen – für gemeinnützige Organisationen. Mehr...

Paid Post

Freizeit und Reisen

Viele Ausflugsziele für den «goldenen Herbst» finden Sie in der aktuellen SBB Zeitungsbeilage «Freizeit und Reisen».

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die Schönheit zum Schlucken boomt

Beruf + Berufung «9 to 9» statt «9 to 5»

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...