Zum Hauptinhalt springen

Einsprache beim AGR

Einstimmig genehmigt der Gemeinderat die Änderungen zweier Überbauungsordnungen im Zusammenhang mit der V-Bahn. Eine offene Einsprache wird dabei weitergereicht.

Spatenstich mit grosser Schaufel (v.l.): Martin Stäger (Gemeindepräsident Lauterbrunnen) Daniel Zihlmann (Geschäftsführer GGM), Christian Anderegg (Gemeindepräsident Grindelwald), Christoph Neuhaus (Bau-, Verkehrs- und Energiedirektor), Urs Kessler (CEO Jungfraubahnen), Andreas Kaufmann (VR-Präsident GGM) Thomas Bieger (VR-Präsident Jungfraubahn Holding AG) und David-André Beeler (VR-Präsident BOB).
Spatenstich mit grosser Schaufel (v.l.): Martin Stäger (Gemeindepräsident Lauterbrunnen) Daniel Zihlmann (Geschäftsführer GGM), Christian Anderegg (Gemeindepräsident Grindelwald), Christoph Neuhaus (Bau-, Verkehrs- und Energiedirektor), Urs Kessler (CEO Jungfraubahnen), Andreas Kaufmann (VR-Präsident GGM) Thomas Bieger (VR-Präsident Jungfraubahn Holding AG) und David-André Beeler (VR-Präsident BOB).
Fritz Lehmann
Das Apérogebäck war thematisch konsequent...
Das Apérogebäck war thematisch konsequent...
Fritz Lehmann
Das Snowpenair wurde geopfert: Bedingung der Scheidegg Hotels AG für den Rückzug ihrer Einsprache war die Aufgabe des Festivals.
Das Snowpenair wurde geopfert: Bedingung der Scheidegg Hotels AG für den Rückzug ihrer Einsprache war die Aufgabe des Festivals.
Bruno Petroni
1 / 11

Der Gemeinderat Grindelwald gibt grünes Licht für die Änderungen der Überbauungsordnungen «Beschneiung Grund-Männlichen-Kleine Scheidegg» und «Erschliessung Grund». Diese sind Teil der V-Bahn. Es handelt sich um eine Zusatzschleife, die nötig wurde, weil im Verlauf des Ver­fahrens klar wurde, dass die Zuteilung der Zuständigkeiten zwischen Bund und Kanton fehlerhaft war. Weshalb die Justiz-, Gemeinde und Kirchendirektion (JGK) entsprechende Beschwerden teilweise guthiess.

Der Gemeinderat genehmigte am Dienstag die Änderungen einstimmig. Dies in Kenntnis einer noch unerledigten Einsprache. Die Akten inklusive der Einsprachen gehen nun an das Amt für Gemeinden und Raumordnung (AGR). Die Verantwortlichen der Jungfraubahnen hoffen, im Frühsommer mit dem Bau der Bahn beginnen zu können.

sgg

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch