Zum Hauptinhalt springen

Eine Saanenziege zum Antritt

In der römisch-katholischen Kirche von Gstaad wurde Pfarrer Alexander Pasalidi feierlich installiert. Er folgt auf Thomas Müller, der per Ende 2017 pensioniert worden war.

Kirchgemeinderatspräsident Felix Neff überrascht Alexander Pasalidi mit einer Saanenziege.
Kirchgemeinderatspräsident Felix Neff überrascht Alexander Pasalidi mit einer Saanenziege.
zvg

Der Gottesdienst vom Sonntagmorgen in der römisch-katholischen Kirche in Gstaad wurde in gleich mehreren Sprachen gehalten. Damit drückten die Mitwirkenden aus, in welchem Umfeld sich die Tätigkeit des neuen Pfarrers Alexander Pasalidi bewegt.

Die Pfarrei in der Diaspora umfasst sieben Gemeinden im Obersimmental und im Saanenland und verfügt über die drei Gottesdienstorte Gstaad, Zweisimmen und Lenk. Viele Gäste und Saisonarbeiter aus aller Herren Ländern sind auf die seelsorgerische Arbeit des Pfarrers angewiesen. Kurt Schweiss, Leiter Pastoralraum Bern Oberland, erklärte bei der Installation, dass Pfarrer Pasalidi ein Gläubiger unter Gläubigen sei.

Seine Aufgabe bestehe darin, ihnen zu dienen. «Diesen Dienst sollst du mit Achtsamkeit und Behutsamkeit ausführen», betonte er. Der energiegeladene neue Pfarrer versprach, dass er dies in gegenseitiger Wertschätzung anpacken wolle. Froh gelaunt rief er: «Machen wir uns auf den Weg, auf!»

Beim anschliessenden Fest überraschte Kirchgemeinderatspräsident Felix Neff den Pfarrer mit einer Saanenziege, die gemeinsam mit hübsch gekleideten Kindern das Antrittsgeschenk überbrachte. «Wir wünschen Ihnen das stoische Gemüt der Saanenziege.»

Man sei froh, wenn man mit seinen Sorgen bei ihm ein offenes Ohr finde. Claudia Gautschi (Gemeinderätin von Saanen), Roland Steck (Synodalrat) sowie Rosmarie Müller überbrachten Grussworte.

Nach acht Jahren in Wegen­stetten (Fricktal) freut sich Pfarrer Pasalidi auf seine neue Herausforderung in Gstaad. «Ich freue mich auf die Kontakte mit den Jungen und den jung Gebliebenen.» Die Vielsprachigkeit wird ihm leichtfallen, denn er stammt aus einer griechisch-italienischen Familie und ist auch des Französischen und des Englischen mächtig.

pd

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch