Zum Hauptinhalt springen

Eine ganze Ferienwoche für die Blasmusik im Oberland

An der 19. Oberländischen Bläserwoche arbeiten 50 Blasmusikantinnen und -musikanten bis zu acht Stunden pro Tag am Konzertrepertoire. Das Abschlusskonzert vom Freitag in Interlaken ist der Höhepunkt.

Christoph Hertig, Dirigent der Musik Strättligen und Oberhofen als Horn-Registerlehrer, hat den Überblick. Die Hornisten (v.l.): Marc Zimmermann, Reichenbach, und BOMV-Präsident Martin Schneider, Frutigen, mit dem ­Es-Horn, Walter Wehren, Hasliberg, und Sina Kehrli aus Latterbach mit dem Waldhorn.
Christoph Hertig, Dirigent der Musik Strättligen und Oberhofen als Horn-Registerlehrer, hat den Überblick. Die Hornisten (v.l.): Marc Zimmermann, Reichenbach, und BOMV-Präsident Martin Schneider, Frutigen, mit dem ­Es-Horn, Walter Wehren, Hasliberg, und Sina Kehrli aus Latterbach mit dem Waldhorn.
Fritz Leuzinger

Als ideale Harmonie mit 50 Musikantinnen und Musikanten setzt sich das Korps zur 19. Oberländischen Bläserwoche des Berner Oberländer Musikverbandes (BOMV) zusammen. Stefan Janzi, Mitorganisator und BOMV-Vizepräsident: «Die Teilnehmenden verbringen eine intensive Woche im Zweisimmner Ferienlager Musikhaus. Täglich wird bis zu acht Stunden geübt und musiziert.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.