Zum Hauptinhalt springen

Ein schwarzer Tag für ein Security-Team

Ein Security-Team wurde vom Regionalgericht Oberland wegen Nötigung und Amtsanmassung verurteilt. Einen Freispruch dagegen gab es vom Vorwurf der Freiheitsberaubung und Entführung.

Die Gerichtspräsidentin fragte sich, «warum die Securityleute, die so etwas nicht mehr als jeder andere Büger machen dürfen, überhaupt Handschellen dabei hatten.»
Die Gerichtspräsidentin fragte sich, «warum die Securityleute, die so etwas nicht mehr als jeder andere Büger machen dürfen, überhaupt Handschellen dabei hatten.»
Fotolia

Im Juli bekamen zwei Mitarbeiter einer privaten Securityfirma aus dem Berner Oberland einen Strafbefehl mit happigen Tatbeständen: Freiheitsberaubung und Entführung, Nötigung und mehrfacher Amtsanmassung. Sie erhoben Einsprache. Der Anwalt der beiden sagte, dass einer seiner Mandanten, ein erfahrener und ausgebildeter Securitymann aus Spanien, nie mehr eine Arbeit in der Branche fände, wenn er wegen Freiheitsberaubung und Entführung verurteilt wäre.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.