Interlaken

Ein Müsterchen mit geringem Wert

InterlakenKurzer Boxkampf im Festdorf Des Alpes: Viviane Obenauf schickte die Polin Klaudia Szymczak bereits nach wenigen Sekunden auf die Bretter.

Angriffig: Viviane Obenauf (l.) im Kampf gegen die Polin Klaudia Szymczak.

Angriffig: Viviane Obenauf (l.) im Kampf gegen die Polin Klaudia Szymczak. Bild: Markus Hubacher

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Boxen unter freiem Himmel, das geht. Im Festdorf auf dem Des-Alpes-Areal will Viviane Obenauf Werbung für ihren Sport machen. Die Brasilianerin mit Wahlheimat Oberried tritt gegen eine Polin an: Klaudia Szymczak, die 28-jährige Polizeiangestellte aus Katowice.

Raphael Perdrizat ist überrascht. Der Marketingchef im OK von «125 Jahre Interlaken» staunt über die vielen Zuschauer, die sich den Kampfsportleckerbissen anschauen wollen. Weniger überraschend sei, dass die meisten zeitlich knapp zum Event erscheinen. «Das sind wir uns von den früheren Veranstaltungen gewohnt», erzählt er. «Viele kommen genau zum Beginn der Attraktionen oder fünf Minuten zu spät.»

Nach Sekunden vorbei

Wer am Freitag spät erscheint, wird bestraft. Der Kampf zwischen Obenauf und Szymczak ist kein richtiger. Bereits nach einer Minute Kampfzeit schickt die Lokalmatadorin ihre Gegnerin auf die Bretter. Sekunden später bricht der Ringrichter den einseitigen Kampf ab. Obenauf kann einem Angriff ausweichen und dann einen harten Treffer ins Gesicht der Polin landen. Diese wirkt nach dem Niederschlag benommen.

Es ist nur ein kleiner Happen Boxkunst, den die rund 300 Zuschauer zu sehen bekommen. Ein Müsterchen mit geringem Wert. Wie weit es Viviane Obenauf im Faustkampf bringen kann, bleibt ungewiss. Die alleinerziehende Mutter eines 5-jährigen Sohns versucht, Unmögliches möglich zu machen.

Vom Sport leben können

Die 29-Jährige möchte von ihrem Sport leben können. In Interlaken bietet sie neu Lektionen im Fitboxen an. «Ich möchte zeigen, dass Boxen auch für Freizeitsportler attraktiv ist. Der ganze Körper mit all seinen Muskeln wird dabei trainiert.» Speziell will sie in Interlaken auch Kinder zum Boxsport bringen, weil Koordination und Konzentration geschult werden. «Drei Kinder habe ich für das Training schon gefunden», erzählt Obenauf lachend.

Daneben soll die eigene Karriere nicht zu kurz kommen. Ein internationaler Titel ist das Ziel der Athletin mit dem Künstlernamen «The Golden Girl». Der Palmarès mit acht Siegen und einer Niederlage kann sich sehen lassen. Der nächste Kampf steht bereits am 1. Oktober in Bern auf dem Programm. Es ist zumindest zu erwarten, dass die Gegnerin Obenaufs dort etwas standhafter sein wird als am Freitag in Interlaken.

(Berner Zeitung)

Erstellt: 12.09.2016, 08:24 Uhr

Artikel zum Thema

Die Amateure unter sich

Erstmals sind im Boxen Profis an Olympischen Spielen zugelassen. Doch sie sind kein Faktor gewesen – die Hintergründe. Mehr...

Vorbereitung im Grenzbereich

Alain Chervet greift am Samstag in Visp nach seinem ersten Titel im Boxen. In der Vorbereitung haben der Zollikofer und sein Trainer Daniel Hartmann nichts unversucht gelassen. Mehr...

Eishockey, Boxen und Polizeischule

Ein Leben als ­studierender Profi in Kanada, Boxen bei Bruno Arati, die Polizeischule als mögliche ­Zukunftsperspektive: Bei ­Dominique Scheurer, der ­21-jährigen Eishockeyspielerin, läuft einiges zusammen. Mehr...

Paid Post

Freizeit und Reisen

Viele Ausflugsziele für den «goldenen Herbst» finden Sie in der aktuellen SBB Zeitungsbeilage «Freizeit und Reisen».

Kommentare

Blogs

History Reloaded Es geht um Respect, Mann!

Sweet Home Es bleibt noch eine Weile grün

Die Welt in Bildern

Dicht an dicht: Was aussieht wie die Nahaufnahme eines Blütenstandes sind tatsächlich Rasierpinsel. Sie stehen bei einem Pinselhersteller im bayerischen Bechhofen. (25. September 2018)
(Bild: Daniel Karmann/dpa) Mehr...