Zum Hauptinhalt springen

Ein Bundesrat und Briefmarken zum Jubiläum

40 Jahre Freilichtmuseum Ballenberg, 50 Jahre Stiftung: Eine urschweizerische Institution feierte sich am Samstag selber. Zu Besuch war auch Johann Schneider-Ammann.

Bundesrat Johann Schneider-Ammann (Mitte) im Gespräch mit Stiftungsratspräsident Peter Flück. Links dahinter Regierungsrätin Beatrice Simon.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann (Mitte) im Gespräch mit Stiftungsratspräsident Peter Flück. Links dahinter Regierungsrätin Beatrice Simon.
Christoph Buchs
Hanspeter Müller-Drossaart wähnte sich im Jahr 2068 – mit einer «Doppel-Ohr-Identitätsmarke», dem Nachfolger des biometrischen Passes.
Hanspeter Müller-Drossaart wähnte sich im Jahr 2068 – mit einer «Doppel-Ohr-Identitätsmarke», dem Nachfolger des biometrischen Passes.
Christoph Buchs
Wünscht sich etwas mehr Gäste: Ballenberg-Stiftungsratspräsident Peter Flück bei seiner Festrede.
Wünscht sich etwas mehr Gäste: Ballenberg-Stiftungsratspräsident Peter Flück bei seiner Festrede.
Christoph Buchs
1 / 6

Zum Auftakt gabs rassige Marschklänge: Die Musikgesellschaft Brienzwiler defilierte strammen Schrittes vom Ballenberg-Westeingang zum Festgelände beim Bauernhaus von Madiswil; die Schar von rund 230 geladenen Gästen im Schlepptau.

Die MG Brienzwiler stand bereits bei der Eröffnung des Museums im Mai 1978 Pate, wie Peter Flück erzählte, und einige der Gründungs­mitglieder von damals waren vergangenen Samstag ebenfalls im Festzelt. Flück selber, damals 21-jährig, hatte vor 40 Jahren im Ballenberg noch nicht viel zu sagen. «Aber ich war am Eröffnungsanlass dabei – ich war nämlich dafür zuständig, dass das Festzelt mit Wasser versorgt war.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.