Zum Hauptinhalt springen

«Die Welt steht Ihnen offen»

Im Congress Centre Kursaal nahmen 62 Maturandinnen und Maturanden des Gymnasiums Interlaken/Gstaad ihr Zeugnisentgegen und präsentierten kreative Projekte.

Die besten Maturandinnen und Maturanden 2018 des Gymers Interlaken/Gstaad (v. l.): Janine Balmer, Dea Müller, Erja Jakob, Sarah Brunner, Nils Fuchs, Sarina Müller, Alexander Maeder, Louisa Steiner und Damaris Raaflaub.
Die besten Maturandinnen und Maturanden 2018 des Gymers Interlaken/Gstaad (v. l.): Janine Balmer, Dea Müller, Erja Jakob, Sarah Brunner, Nils Fuchs, Sarina Müller, Alexander Maeder, Louisa Steiner und Damaris Raaflaub.
Monika Hartig

Mit einer mitreissenden Tanzshow stimmte der Jahrgang 2018 des Gymnasiums Interlaken/Gstaad die Gäste auf die Maturafeier im Congress Centre Kursaal ein.

«Ich wünsche Ihnen Mut und einen wachen Blick dafür, Ihr Leben zu gestalten», sagte Susanne Huber, Präsidentin der Schulkommission, den 62 jungen Frauen und Männern.

Lebenslanges Lernen – ein Muss

«Mit der Matura sind Sie bestens gerüstet für eine künftige Berufswelt, die sich permanent verändert, weshalb lebenslanges Lernen selbstverständlicher Alltag wird. Die Welt steht Ihnen nun offen», so Rektorin Andrea Iseli.

Im traditionellen Video «Zeitreise» sahen die Gäste, wie sich die Schülerinnen und Schüler während ihrer Zeit am Gymnasium äusserlich verändert haben.

Jede der vier Klassen präsentierte ein kreatives Projekt wie etwa Videos vom Schulalltag, von Ausflügen oder Festen. Eine Klasse sagte gemeinsam ein selbst verfasstes Gedicht auf.

Toni von Grüningen, Gemeindepräsident von Saanen, erklärte: «Im Treppenhaus der Bildung ist die Matura ein Podest, wo man sich sammeln kann, um dann weiter nach oben zu steigen.» Weiter sei die Matura ein Schlüssel für den Eintritt in einen Beruf, der eine schöne und sichere Zukunft ­ermögliche.

Von Grüningen weiter: «Unsere Region setzt grosse Hoffnungen in Ihre Arbeitskraft. Wir brauchen gut ausgebildete Leute, die die Anliegen unserer Heimat verstehen und unterstützen.»

«We don’t need no education», hatte es dann zum Schluss der Feier geheissen, als alle Akteure gemeinsam das hymnische «Another Brick in the Wall» von Pink Floyd zum Besten gegeben hatten, bevor es anschliessend zum Apéro ging.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch