Zum Hauptinhalt springen

Die Tische stehen in den Tropen

Das Restaurant Tropengarten im Tropenhaus ist noch tropischer geworden: Aus bisher zweien wurde ein Restaurant, dafür speist man mitten im Tropenwald.

Das Restaurant Tropenhaus: Aus zweien wurde ein Restaurantbereich gemacht.
Das Restaurant Tropenhaus: Aus zweien wurde ein Restaurantbereich gemacht.
zvg

«Mit der Weiterentwicklung des Gastronomiebereiches haben wir das Restaurant Tropengarten tatsächlich in die Tropen verlegt», sagt Marcel Baillods, CEO im Tropenhaus Frutigen. Der ganze Gastronomieteil wurde aus dem Wintergarten in den Tropengarten verlagert.

«Der veränderte Grundriss steigert das tropische Erlebnis für die Gäste, das Restaurant ist nach dem Ausstellungsbesuch sowie am Abend einfacher zugänglich und das Konzept näher an unseren hauseigenen Produkten», ­beschreibt Baillods die Anpassungen. Aus den bisher zwei Restaurants wurde eine Einheit gebildet, welche nun mit 14 «Gault Millau»-Punkten ausgezeichnet wurde.

Das Restaurant Tropengarten bietet Platz für 150 Gäste, aufgeteilt in diverse Oasen innerhalb des Tropengartens. Etwas erhöht, unter einem Dach und ganz in dunklem Holz gehalten, lädt die Kaviar-Lounge zur Degustation ein. Die Restauranteinrichtung wurde aus dem tropischen Ambiente abgeleitet. Die Pflanzen wachsen organisch in das Restaurant hinein, und dank dem weichen Licht sowie dem Klima wird der Restaurantaufenthalt ungezwungen.

Inspiriert von Produkten

Die Gäste sind regelrecht in der Tropenwelt eingebettet: Tische und Stühle aus Holz haben zwischen den Grünflächen und den hohen tropischen Gewächsen ihren Platz gefunden. Die Abendgäste gelangen zudem durch den neuen Eingang auf eine von Pflanzen gesäumte Allee, die direkt zum Restaurant führt.

Küchenchef Martin Strehle schildert die Küchenphilosophie wie folgt: «Wir lassen uns durch die Produkte aus der Fisch- und Kaviarzucht und die Fülle von Früchten und Gewürzen aus dem eigenen Tropengarten inspirieren.» Sie sind die Hauptdarsteller, welche mit saisonalen Produkten aus der Region kombiniert werden.

Bis Ende dieses Jahres sollen noch zwei Sitzungszimmer für Seminare bis zu 45 Personen neu entstehen. Firmen können so ihre Anlässe passend mit einer Führung durch das Tropenhaus und dem Besuch der Ausstellung «Wie der Fisch auf den Berg kam» kombinieren.

pd/hsf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch