Frutigen

Die Stimmbürger wiesen beide Nachkredite zurück

FrutigenDie beiden Nachkredite für den Hochwasserschutz an Kander und Engstlige wurden an der ausserordentlichen Gemeindeversammlung zurückgewiesen.

<b>Auch der Nachkredit für den Hochwasserschutz</b> an der Engstlige wurde zurückgewiesen.

Auch der Nachkredit für den Hochwasserschutz an der Engstlige wurde zurückgewiesen. Bild: Corina Kobi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der neue Gemeindepräsident Faustus Furrer hatte sich wohl seine erste Gemeindeversammlung am Montag nicht so hektisch vorgestellt. Doch gaben die beiden Nachkreditanträge des Gemeinderates unter den 134 Stimmberechtigten sehr viel zu reden.

Schliesslich wurden die beiden vom Gemeinderat beantragten Nachkredite für den Hochwasserschutz der Kander (200'000 Franken) und der Engstlige (230'000 Franken) durch den Souverän zurückgewiesen.

Langwieriges Vorgehen

Dass sich Widerstand gegen das Anliegen des Gemeinderates gebildet hatte, zeigte sich bereits vor der Versammlung. In ausgeteilten Flyer waren grosse Bedenken gegen die Nachkredite geäussert worden. Der Initiator Christof Ryter stellte die Wichtigkeit des Hochwasserschutzes in den Vordergrund, opponierte aber gegen das finanziell teure Vorgehen des Gemeinderates.

Für ihn ging es um den Erhalt der Kanderschlaufe sowie die Abkehr vom Ufermauerbau. Die detaillierten Informationen von Rolf Künzi (Flussbau AG Bern) und Gemeinderat Bernhard Rubin über die beiden Projekte, den aktuellen Stand und die Verteuerung der Planungen waren zwar keine Sisyphusarbeiten, gaben aber doch Anlass zu weiteren Kritiken betreffend Verwaltungs- und unnötigen Kostenaufwand.

Ein starkes Zeichen

Stimmbürger Ueli Schneider brachte es auf den Punkt. Er stellte bei beiden Traktanden einen Antrag auf Rückweisung der beantragten Nachkredite. Schneider wollte in beiden Fällen mit einem deutlichen Nein ein starkes Zeichen nach Bern senden, dass alle seine Befürworter mit dem bisherigen Vorgehen der Fachstellen und den vielen Auflagen nicht einverstanden sind.

Ebenfalls seien alle nicht bereit, immer mehr Geld für Abklärungen auszugeben, anstatt etappenweise massvolle Schutzmassnahmen umsetzen zu dürfen.

Im Weiteren ginge es um die Schutzmassnahmen, erstens die unnötige Verlegung der Kander und die allenfalls dadurch entstehenden Bohrungen wegen Grundwasserverhalten abzulehnen. Zweitens gelte das Gleiche für die Verbetonierung des Dorfes an der Engstlige im geplanten Ausmass. Mit klarem Mehr wurde den beiden Anträgen zugestimmt und damit die Nachkredite an den Gemeinderat zurückgewiesen.

Ferner ­informierte Gemeinderatspräsident Hans Schmid über die Kreditabrechnung (Überschreitung von 12'500 Franken) «Netzwerk und Multimedia in den Schulen», die neuen Verwaltungsstrukturen auf der Gemeindeverwaltung, das Leitbild für Frutigen und den Holzschnitzellagerplatz Wengmatti. (Berner Oberländer)

Erstellt: 13.03.2018, 20:19 Uhr

Artikel zum Thema

Kander und Engstlige sollen sicherer werden

Frutigen Die Defizite beim Hochwasserschutz in Frutigen sollen behoben werden. Bei der Gemeindeversammlung vom kommenden Montag sollen die Weichen gestellt werden. Mehr...

Paid Post

Es gibt Besseres als Escorts

Echte Erotik und richtigen Sex, bei dem beide Lust aufeinander haben, findet man nicht bei Escorts. Aber dafür beim Casual-Dating im Internet.

Kommentare

Blogs

Serienjunkie Spiel mit den Schwächsten

Foodblog Spanien kann alles

Die Welt in Bildern

Spiel zwischen Mauern: Palästinensische Buben spielen in einem verlassenen Gebäude in Gaza Stadt. (21.Juni 2018)
(Bild: Mohammed Salem) Mehr...