Der mit den Glocken singt

Saanen

Menschliche Stimme und der Klang von Saanerglocken vereint: Die HV des Museums der Landschaft Saanen bot mehr als nur positive Zahlen.

Der Berner Künstler Bruno Bieri begeisterte sein Saaner Publikum.

Der Berner Künstler Bruno Bieri begeisterte sein Saaner Publikum.

(Bild: Kerem S. Maurer)

2062 Besucher und Besucherinnen sowie 20 Gruppen haben das Museum der Landschaft Saanen in seinem 19. Betriebsjahr besucht und die Räumlichkeiten seien sechsmal für diverse Events genutzt worden, hiess es an der diesjährigen Hauptversammlung des Museumsvereins in Saanen. Vereinspräsident Stephan Jaggi konnte ein Plus von 3060 Franken vermelden.

Anstelle des bisherigen Lauener Gemeindevertreters Reto Burri wurde der frischgebackene Lauener Gemeinderat Pascal Bangerter in den Vereinsvorstand gewählt. Dies mit grossem Applaus, aber in dessen Abwesenheit, weil er an diesem Abend verhindert war. Die übrigen Vorstandsmitglieder stellten sich zur Wiederwahl und wurden bestätigt, ausser Ruth Öhrli, die von ihrem Amt zurückgetreten ist.

Einer der Anwesenden anerbot sich spontan, eine der drei Fahnen, die das Museumsgebäude zieren, aber seiner Meinung nach «keinen guten Eindruck» mehr machten, zu ersetzen und für die Kosten aufzukommen. Ein weiterer Versammlungsteilnehmer doppelte nach und versprach, die entsprechenden Fahnenhalterungen zu finanzieren. Sollte es zu einer Einweihung der neuen Fahnen kommen, will Präsident Jaggi seinerseits den Wein für die Feierlichkeiten spenden. Gesucht werden nun noch weitere Spender für die beiden Fahnen von Lauenen und Gsteig, damit das äussere Erscheinungsbild des Museums in den totalsanierten Dorfkern des schmucken Voralpendorfes passt.

Als Hauptattraktion des Abends wurde der Berner Künstler Bruno Bieri eingeladen. Der Künstler, der seiner Stimme einen selten gehörten Oberton beimischen kann, schuf im Einklang mit den Saanerglocken und seinem Handpan eine Klangwelt, die weit über die ursprüngliche Schutz- und Signalfunktion von Glocken hinausging, und entzückte damit sein Publikum. Hannes Moor aus Schönried, Glockenkenner, begleitete Bieri bei einigen Stücken mit dem sanften Klang echter Saanerglocken. Auch seinem ultraleichten Carbonalphorn, das teleskopartig zusammengeschoben werden kann, entlockte der Klangkünstler aussergewöhnlich bluesige Töne.

ksm

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt