Der Franzose zu Gast in Unterbach

Meiringen

Im Auswahlverfahren für den neuen Kampfjet stellt sich der Dassault Rafale im Oberhasli vor. 

  • loading indicator
Nathalie Günter@nathalieguenter

Bewerber Nummer drei im Auswahlverfahren für den neuen Kampfjet der Schweizer Luftwaffemachte gestern auf dem Militärflugplatz Meiringen seine Aufwartung: der Dassault Rafale. Und das gleich im Doppel. Um 11.45 Uhr landeten die beiden Jets kurz nacheinander in Unterbach, vor den Augen der Flugplatz-Angestellten und etwa 40 Aviatik-Fans, die fast alle die Kamera zückten.

Von Payerne herkommend flogen die beiden Kampflugzeuge eine Schneise über Meiringen und dann Richtung Landebahn. «Für einen ausländischen Piloten fliegt er die Landebahn sehr steil an», entfuhr es Simon Flückiger, stv. Chef Stab, lobend. Überhaupt geht es bei der Landung in Unterbach darum, die Leistung der Flugzeuge in der typisch schweizerischen Topografie zu messen.

Der Dassault Rafale ist das Produkt des französischen Herstellers Dassault Aviation. Er ist leer knapp 10 Tonnen schwer und kann mit einem Gewicht bis zu 24.5 Tonnen starten. Seine maximale Geschwindigkeit beträgt 2223 km/h.

Für die Nachfolge des F/A 18 stehen fünf Kandidaten zur Auswahl. Neben dem Dassault Rafale besuchten bereits der Airbus Eurofighter Typhoon und der Boeing F/A18 Super Hornet das Oberhasli. Als nächstes folgt der F-35 A aus den USA. Der Jet gilt als das Modernste, was sich momentan in den Lüften bewegt. Zuletzt wird der «junge Schwede», der Gripen, Unterbach anfliegen. Wann genau die beiden Flugzeugtypen im Oberhasli landen, wird kurz vorher bekannt gegegeben.

Sehen Sie im Video die Tests am Dienstag in Payerne. Video: sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt