Zum Hauptinhalt springen

Der FCI-Sportchef ist nach drei Wochen weg

Der FC Interlaken sucht nach nur drei Wochen wieder einen neuen Sportlichen Leiter.

Legt sein Amt nach nur drei Wochen weider ab: René Brandenberger. (Archivbild)
Legt sein Amt nach nur drei Wochen weider ab: René Brandenberger. (Archivbild)
Jürg Spielmann

Am 1. Oktober übernahm René Brandenberger beim Fussballclub Interlaken das Mandat des Sportchefs. Wie am Mittwoch bekannt wurde, hat dieser nun nach nur drei Wochen die sportliche Leitung bereits wieder abgelegt. Laut interner Quelle sollen Differenzen mit Trainern und dem Vorstand der Grund für den vorzeitigen Abgang des Sportchefs sein.

Auf telefonische Anfrage nahm René Brandenberger am Mittwoch wie folgt Stellung: «Meine persönlichen Massnahmen, den FC Interlaken wieder auf die sportliche Erfolgsspur zurückzuführen, konnte die Vereinsführung nicht teilen. Man war nicht gewillt, meine dringenden Änderungsvorschläge umzusetzen; so kann ich mit gutem Gewissen sagen, fehl am Platz zu sein.»

Der FC Interlaken habe ihn eigentlich als Sportlichen Leiter engagiert, weil in letzter Zeit die sportlichen Erfolge ausgeblieben seien. Jetzt sei man aber nicht bereit, seine Ideen umzusetzen, sagt Brandenberger.

«Ich hatte eine genaue Analyse gemacht und ein Konzept ausgearbeitet. Da meine sportliche Ausrichtung jedoch nicht derjenigen des FC Interlaken entspricht, ist meine Demission bestimmt der beste Weg.» Brandenberger ist es aber ein Bedürfnis, darauf hinzuweisen, dass man sich nicht im Streit getrennt habe.

«Auf eigenen Wunsch»

Auch Tobias Schweizer als Co-Präsident des FC Interlaken äussert sich zum Abgang des Sportchefs: «Wie wir bereits unseren Mitgliedern, Donatoren und Supportern mitgeteilt haben, verlässt uns René Brandenberger wegen Differenzen auf eigenen Wunsch.»

Der Grund für die Trennung sei indes nicht in der ersten Mannschaft zu suchen, obwohl diese sich momentan mit nur einem Punkt am Tabellenschluss der zweiten Liga befinde. «Kandidaten für die Nachfolge von René Brandenberger sind bereits im Gespräch», so Schweizer.

Der vor 113 Jahren gegründete FCI ist mit gut 800 Mitgliedern und 25 Mannschaften der grösste Fussballverein im Berner Oberland.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch