Den gordischen Knoten lösen

«Berner Oberländer»-Redaktor Fritz Lehmann über die neusten Entwicklungen beim V-Projekt in Grindelwald.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

2012 wurde das V-Projekt präsentiert, seither ist viel Wasser die Lütschine hinuntergeflossen. In der Bevölkerung gingen zur gleichen Zeit die Wogen hoch, Befürworter und Gegner schenkten sich nichts, um ihren Standpunkt durchzusetzen.

Die Bergschafter sagten im ersten Anlauf Nein, während das Stimmvolk das Projekt klar bejahte. Der gordische Knoten war geknüpft und wurde durch einen Nebenschauplatz – der bis zum Bundesgericht reichte – festgezurrt. Der Entscheid der Bergteiler, erneut über das Vorhaben abzustimmen, ist für die einen eine logische Konsequenz aus dem Beschluss der Gemeindeversammlung, für andere eine Zäsur im jahrhundertealten Vertragswerk über die Nutzung der Alpen, dem Taleinungsbrief. Was ist eigentlich demokratischer, den Entscheid der Mehrheit der Stimmbürger zu respektieren, oder das Nein der Grundeigentümer zu akzeptieren?

Die Debatte um möglichen Enteignungen von Landeigentümern sorgte weiter für Unmut. Damit aber würden die Jungfraubahnen einen Präzendenzfall in der Schweiz schaffen. Sicher ist: Einer Demokratie ist das hin und her auf mitunter tiefem Niveau nicht würdig. Raimund Rodewalds Vorschlag kommt daher zur richtigen Zeit: Noch ist nichts verloren, ein gut schweizerischer Kompromiss muss her, um den gordischen Knoten zu lösen. Ein stures Beharren der Parteien und ein erneuter Ritt durch alle Instanzen lässt nur verbrannte Erde zurück. Eigentlich geht es um nicht weniger als den des wichtigsten Erwebszweigs in Grindelwald; den Tourismus. (Berner Oberländer)

Erstellt: 14.10.2015, 18:42 Uhr

BO-Redaktor Fritz Lehmann
fritz.lehmann@berneroberlaender.ch

Artikel zum Thema

Naturschutz verlangt ein Umdenken beim V-Projekt

Grindelwald Kurz vor der zweiten Abstimmung der Bergschaft Wärgistal meldet sich die Stiftung Landschafsschutz zu Wort und propagiert eine Alternative zur bisherigen Führung des V-Projekts in Grindelwald. Mehr...

V-Projekt: Roth blitzt vor dem Bundesgericht ab

Grindelwald Das Bundesgericht hat die Beschwerde von Peter Roth gegen de Beschluss der Gemeindeversammlung zum V-Projekt abgewiesen. Mehr...

Männlichenbahn hat ohne V-Projekt keine Zukunft

Grindelwald Ohne Schützenhilfe der Jungfraubahnen geht nichts mehr bei der GGM, so die Bilanz einer Medienmitteilung, die das Unternehmen verschickt hat. Mehr...

Paid Post

Du bestimmst, wer das Zeug zum Comedian hat

Schweizer Comedy-Talente konnten sich für das Newcomer-Battle im Comedy Club 18 bewerben. Nun startet das grosse Voting!

Kommentare

Blogs

Echt jetzt? Bündner Brücke der Rekorde
Sportblog Saure Milch

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Die Welt in Bildern

Kunst auf dem Gesicht: Ein Rohingya Mädchen in der Nähe von Cox's Bazar in Bangladesh hat ein verziertes Gesicht. (17. Dezember 2017)
(Bild: Alkis Konstantinidis) Mehr...