Crowdfunding für Projekt «Station» im Schlussdrittel

Saanen

Für das geplante Familienangebot namens «Station» soll die Finanzierung bis Ende Jahr stehen.

So soll es mal in der «Station» aussehen.

So soll es mal in der «Station» aussehen.

(Bild: PD)

Unter dem Projekt «Station» ist ein geplantes ganzjährig geöffnetes Familienangebot zu verstehen, das am Standort des ausgedienten Feuerwehrmagazins zum Funktionieren gebracht werden soll. Dahinter steht der Verein «Füür und Flamme Saanenland» mit dessen Präsidenten Christof Huber, der auch Präsident des Hoteliervereins Gstaad-Saanenland ist.

Vorgesehen ist ein Ort des Werkens und ein Kontrapunkt zur digitalen Welt, der wetter­unabhängig angeboten werden kann. Hauptthema der «Station» sind Seilbahnen und Seile im Allgemeinen. Das Angebot setzt den Hauptfokus auf Kinder von 4 bis 14 Jahren. Die «Station» ist aber kein Kinderhort, wie die Initianten festhalten.

Die Investitionskosten wurden an der Gemeindeversammlung Saanen vom 14. Juni, als über dieses Traktandum befunden wurde, mit 776'000 Franken beziffert. Von Anfang an hiess es: Mit der Umsetzung des mittlerweile ausgearbeiteten Projekts werde erst dann gestartet, wenn die Finanzierung gesichert sei. Und diese stellt eine Herausforderung dar – bei zu erwartenden jährlichen Betriebskosten von 250'000 Franken.

Gesucht: Unterstützung aus der Öffentlichkeit

Wie einer Medienmitteilung des Vereins «Füür und Flamme Saanenland» zu entnehmen ist, tragen die beteiligten Partner rund 60 Prozent der Investitionen. Das sind der Hotelierverein Gstaad-Saanenland, die Dorforganisation Saanen, Saanen aktiv, Gstaad Saanenland Tourismus und der Gewerbeverein Saanenland, die das Projekt mit Bei­trägen und Sachleistungen finanzieren.

Weitere 40 Prozent müssen über verschiedene Kanäle finanziert werden. «Ein wichtiger Pfeiler ist dabei auch die Unterstützung aus der Öffentlichkeit. Dies kann auf unterschiedliche Weise geschehen: Man kann Mitglied im Verein ‹Füür und Flamme Saanenland› werden und so aktiv an der Gestaltung der ‹Station› mithelfen», schreibt der Verein. «Oder man kann sich direkt via Crowd­funding beteiligen.» Dieses läuft noch bis zum 30. November und damit im letzten Drittel der Finanzierungsphase.

Anfragen beim Lotteriefonds des Kantons Bern und beim Amt für Wirtschaft sind im Moment in Prüfung. «Die ersten Rückmeldungen sind positiv, eine definitive Antwort wird bis Ende Jahr erwartet», so der Verein «Füür und Flamme Saanenland». Weitere Entscheide sollten ebenfalls bis Ende Jahr eintreffen.

Eröffnung ist für Juli 2020 geplant

«Die Planung ist weiterhin sportlich», geben die Initianten unumwunden zu. Bis Ende Dezember möchte man die Finanzierung sichern, danach wird das Gebäude saniert und von April bis Juni die Inneneinrichtung realisiert. Im Juli 2020 ist die Eröffnung der «Station» geplant.

www.stationsaanen.ch

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt